Montag, 21. Oktober 2013

George R.R. Martin - Zeit der Krähen

Rezension: Zeit der Krähen - von George R.R. Martin



Klappentext:
Der Kampf um den Eisernen Thron ist zum Erliegen gekommen, nachdem die sieben mächtigsten Familien des Landes im Streit um die Herrschaft einen hohen Blutzoll zahlen mussten. Doch schon regen sich neue Machtkämpfe, werden Intrigen gesponnen und Allianzen geschmiedet. Und aus dem Chaos, das die Kriege hinterlassen haben, tauchen Totgeglaubte und Verschollene auf und machen ihre Ansprüche geltend...
 
Buchdaten: 

  • Taschenbuch: 576 Seiten
  • Verlag: Blanvalet; Auflage: 1. (16. Januar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442268591
  • ISBN-13: 978-3442268597

  • Meine Meinung:

    Martin erklärt am Ende des Buches, dass er beim Schreiben des Buches viel zu viele Kapitel für die Handlungen aller Personen zusammenbrachte und er sich daher entschieden hatte dies zu trennen. Zum einen eben die Geschehnisse rund um Königsmund und zum anderen die an der Mauer. Daher sucht man einige Protagonisten in dem Band umsonst. Jetzt muss man noch wissen das der Blanvalet-Verlag immer die Originalbände in zwei deutsche Bände aufteilt, d.h. "Zeit der Krähen" ist eigentlich ein Viertel des ursprünglichen Geschriebenen von Martin.

    Jetzt zur eigentlichen Handlung: Ging es im letzten Band noch so richtig zur Sache und musste man sich auch von einigen Personen unerwartet verabschieden, so stellt dieses Buch jetzt mehr ein Verbindungsglied dar. Neue Personen erscheinen auf der Bildfläche, Ruhe ist eingekehrt in Westeros. So muss man auch diesen Band bewerten. Er scheint die neue Epoche einzuleiten, schreitet aber selbst zeitlich nicht groß voran. Trotzdem das eigentlich nicht viel in diesem Band passiert, habe ich ihn doch gern gelesen. Gerade dieses Vorbereiten der nächsten Ereignisse finde ich interessant und macht mich weiterhin neugierig wie dies wohl alles mal zusammengeführt wird.
     
    Bewertung auf meiner Skala:
     
    85 %

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen