Samstag, 21. Dezember 2013

Rita Falk - Sauerkraut-Koma

Rezension: Sauerkraut-Koma - von Rita Falk


Inhaltsangabe:

Weil sich der Eberhofer in Niederkaltenkirchen bei der Verbrechensbekämpfung so verdient gemacht hat, wird er in die bayerische Metropole des Verbrechens versetzt. Gut nur, dass die Oma ihn mit Care-Paketen versorgt. Doch kaum hat der Franz den Sessel im Präsidium angewärmt, da geht's auch schon los mit der großstädtischen Kriminalität. Als nämlich der Papa zum ersten Mal im Opel Admiral daherkommt, wird ihm sogleich der Wagen geklaut. Der taucht zwar bald wieder auf, doch damit fängt der Stress erst richtig an: Im Kofferraum befindet sich die Leiche einer jungen serbischen Frau. Offenbar erwürgt. Die Spuren führen den Franz in eine ihm völlig fremde Welt: nach Grünwald.
 
Buchdaten:
 
  • Broschiert: 272 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (13. September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423249870
  • ISBN-13: 978-3423249874

  • Meine Meinung:
     
    Auch bei diesem "Eberhoferkrimi" von Rita Falk ist wieder die Gewohnte leicht derbe Sprache vorhanden. Da wird zum Beispiel der Bruder gerne mal als Arschkriecher bezeichnet was meiner Meinung nach die einzige Beschreibung ist die auf den Leopold passt. Aber als eingefleischter Eberhoferfan konnte mich das neue Werk diesmal nicht so ganz überzeugen. Dieser Band war nicht so lustig und amüsant wie die anderen Provinzkrimis bisher. Stichworte: zu wenig Oma, Moraschek, Krimihandlung und hinter-gründiger Humor - der Schluss des Buches überzeugt nicht und wirkt eher wie ein Cliffhänger für den nächsten Band. Hoffentlich geht dem Eberhofer nicht die Luft aus und er kommt wieder im nächsten Band zu alter Stärke zurück.

    Bewertung auf meiner Skala:
     
    80 %
     

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen