Samstag, 25. Januar 2014

Oliver Lierss - Der Grabritter

Rezension: Der Grabritter - von Oliver Lierss

 
Inhaltsangabe:
 
Eine geheime Loge, eine Bestie in Menschengestalt, das dunkle Vermächtnis eines NS-Verbrechers. Alles beginnt mit dem mysteriösen Mord an einem alten Mann. Der Leichnam ist grausam entstellt. Als Marcus Kerner, Hauptkommissar des BKA, mit den Ermittlungen beginnt, nimmt er einen Kampf auf, den er eigentlich nicht gewinnen kann. Durch Mord und Intrigen gerät er zwischen alle Fronten. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und die Leute, die es auf ihn abgesehen haben, kennen keine Gnade. Alles scheint verloren, da tauchen sie plötzlich wie aus dem Nichts auf: die Grabritter des Vatikans. Gemeinsam mit Marcus Kerner wollen sie dem menschenverachtenden Treiben von Conte Ferruccio Vigiani und der geheimen Loge ein Ende bereiten. Ein mörderischer Kampf entbrennt. Bis in höchste Kreise von Politik, Wirtschaft und Finanzwelt reichen die Verbindungen der Loge. Alles steht auf Messers Schneide. Dann tritt jemand auf den Plan, mit dem Kerner nicht gerechnet hat: Bice de Vigiani, die Schwester seines Todfeindes.
 
Buchdaten:
 
  • Taschenbuch: 382 Seiten
  • Verlag: Engels (2. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 300039835X
  • ISBN-13: 978-3000398353

  • Meine Meinung:
     
    Wer Verschwörungsthriller wie "Illuminati" oder "Sakrileg" gerne liest, ist bei diesem Roman genau richtig. Dieses Buch fand ich unglaublich spannend und wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist nicht übermäßig komplex, aber die Geschichte hat mich richtig gefesselt. Immer wieder wird der Spannungsbogen hoch gehalten und daher liest sich das Buch sehr leicht und schnell. Mir hat dieser Einstieg in die Ermittlerwelt des Hauptkommissar Kerner sehr gut gefallen und ich freue mich auf eine zu erwartende Fortsetzung. Erste Hinweise dazu gibt es ja bereits am Ende des Buchs.

    Bewertung auf meiner Skala:

    90 %

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen