Montag, 17. November 2014

Andreas Gruber - Todesfrist

Todesfrist - von Andreas Gruber


Inhaltsangabe:

"Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie." Mit dieser Botschaft beginnt das perverse Spiel eines Serienmörders. Er lässt seine Opfer verhungern, ertränkt sie in Tinte oder umhüllt sie bei lebendigem Leib mit Beton. Verzweifelt sucht die Münchner Kommissarin Sabine Nemez nach einer Erklärung, einem Motiv. Erst als sie einen niederländischen Kollegen hinzuzieht, entdecken sie zumindest ein Muster: Ein altes Kinderbuch dient dem Täter als grausame Inspiration – und das birgt noch viele Ideen ...
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: 1. Auflage. (18. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442478669
ISBN-13: 978-3442478668
 
Meine Meinung:
 
Geschickt und äußerst intelligent baut Andreas Gruber seinen Psychothriller auf, der seinem Namen wirklich alle Ehre macht. Von Anfang an ist die Spannung auf extrem hohen Niveau und hält sich mühelos bis zum Ende. Es gibt mehrere Erzählstränge, welche im Laufe des Buches zusammenlaufen. Der Mörder welcher an verschiedenen Orten in Deutschland und Österreich nach den Geschichten aus einem alten Buch vom Struwwelpeter tötet, ist ab ca. Mitte des Buches bekannt, dennoch wird man bis zur letzten Seite spannend unterhalten. Dabei sind das Haupt-Ermittler-Duo Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez, die beide nicht unterschiedlicher sein können, gut gelungen. In Summe ein sehr gut gelungener Thriller, der die Idee vom "Struwwelpeter" hervorragend umsetzt.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
95%
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen