Montag, 24. August 2015

Veronica Roth - Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

Die Bestimmung - Letzte Entscheidung - von Veronica Roth

Inhaltsangabe:
 
Durch den Krieg haben sich die Fraktionen aufgelöst, und Tris und Four haben erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch ihr Vorhaben stößt auf erbitterten Widerstand. Und auch ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, als die beiden erkennen müssen, dass die Lüge, die ihre Existenz bestimmt, größer ist, als sie es sich bisher vorstellen konnten. In größter Gefahr muss Tris die letzte Entscheidung treffen – und riskiert alles ...
 
Buchdaten:
 
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: cbt (24. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570161579
ISBN-13: 978-3570161579
 
Meine Meinung:
 
Nun findet also diese Trilogie mit diesem Band den Abschluss. Was mit einem spannenden ersten Teil begann, sich dann mit einem schwächeren zweiten fortsetzte, endet jetzt mit einem Teil mit Höhen und Tiefen. Dieses Buch ist einfach anders als die Vorgänger. Nicht zuletzt, weil die Welt nun abwechselnd aus Tobias' und Tris' Sicht erzählt wird. Am Anfang jedes Kapitel steht der Name des Erzählers und das ist auch gut so. Es fiel mir schwer einen sprachlichen Unterschied in der Erzählweise von Tris und Tobias festzustellen. Was diesmal überraschte, ist die Tatsache, dass Tobias auch tief zerrissen dargestellt wird. Er ist ein schwer verletzter, gedehmütigter Mensch noch aus Kindheitstagen und trotz dieser Ereignisse ist er ein Mensch geworden, der lieben kann. Die Geschichte an sich fand ich spannend zu lesen, wenn es auch nicht mehr so viel Action gibt, wie in den Vorgängern. Die letzten Seiten habe ich aber doch mit Traurigkeit gelesen. Das Happyend blieb aus und es war ein Ende mit dem ich nicht gerechnet hatte.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
80%

1 Kommentar:

  1. Das Ende hat mich auch überrascht, eine für dieses Genre etwas ungewöhnliche Wendung, die man zunächst gar nicht glauben will.
    Was ich unbefriedigend fand, war dass die Welt außerhalb der Welt von Tris und Tobias nur unzureichend erklärt wurde. Da bleiben meines Erachtens viele Fragen offen, ich fand die erdachte Welt nicht immer plausibel - im Gegensatz z.B. zu den Tributen von Panem.
    Grüße, Tina

    AntwortenLöschen