Donnerstag, 19. Mai 2016

Britt Reißmann - Blutopfer

Kurzbeschreibung:
 
Eine Clique Jugendlicher praktiziert gefährliche Mutproben in einem Waldstück bei Stuttgart und findet dabei einen grausam zugerichteten Leichnam. Die Spuren führen die Mordkommission zur Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas sowie in die Sado-Maso-Szene. Doch auch die Tochter von Hauptkommissarin Verena Sander ist unter den negativen Einfluss der Clique geraten. Aus Sorge um ihre Tochter macht Verena Fehler, die ihr beruflich wie persönlich beinahe zum Verhängnis werden.
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Diana Verlag (14. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453357728
ISBN-13: 978-3453357723
 
Meine Meinung:
 
Dies war für mich der erste Roman der Autorin Britt Reißmann, den ich von ihr gelesen habe. Gleich zu Beginn wird man schnell ins Geschehen mitgerissen. Eine Gruppe Jugendlicher lässt zwei Mädchen (eine ist die Tochter der Hauptkommissarin Sander) eine Mutprobe absolvieren, die als Aufnahmeritus in deren Clique dienen soll. Dabei geht natürlich nicht alles glatt und man entdeckt die gepfählte Leiche einer Ärztin. Die Ermittlungen der frisch beförderten Hauptkommissarin und ihrer Kollegen beginnt. Nach und nach tun sich immer mehr mögliche Täterspuren auf, die den Leser dann lange auf diverse Fährten locken. Hier bin ich aber ein wenig zwiegespalten. Von alleinerziehender Protagonistin mit Ex-Mann, über Zeugen Jehovas, Sado-Maso, Hermaphroditen, bis jugendliche Drogendealer war in diesem Buch schon viel reingepackt. Manchmal hatte ich dabei das Gefühl etwas weniger wäre mehr gewesen. Aber in Summe ist es ein solider Krimi, bei dem man durchaus weitere Fälle der Stuttgarter Ermittler lesen kann.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
75%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen