Donnerstag, 23. Juni 2016

Sabrina Qunaj - Die Tochter des letzten Königs


Kurzbeschreibung:
 
Wales 1093: Als die Normannen in ihre Heimat einfallen, gerät die junge Fürstentochter Nesta in Gefangenschaft. Ihr königliches Blut macht sie zu einer wertvollen Geisel, und so bringt man sie an den Englischen Hof. Ihre unvergleichliche Schönheit bleibt auch Henry, dem zukünftigen König von England, nicht verborgen. Doch Nesta ist der Schlüssel zur Macht in Wales und wird schließlich gegen ihren Willen an den dortigen Kommandanten, einen Feind aus ihrer Kindheit, verheiratet. Was als Zwang beginnt, entwickelt sich langsam zu einer großen Liebe. Aber auch die walisischen Rebellen haben nicht vergessen, wer Nesta ist ...
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 704 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (19. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442479886
ISBN-13: 978-3442479887
 
Meine Meinung:
 
Beim Stöbern nach historischen Romanen die in England spielen, bin ich auf diese Trilogie gestoßen. Geschrieben von einer jungen Autorin aus der Steiermark in Österreich und dann dieses Thema? Doch der Klappentext machte mich neugierig und so habe ich mit dem ersten Band begonnen. Und was begonnen war, war binnen weniger Tage nach gut 700 Seiten schon durchgelesen. Sabrina Qunaj hat hier einen Roman geschrieben, der wenig Schlachtgetümmel enthält (wie z.B. bei Cornwell's Uthred-Saga), aber hochgradig spannend ist durch die ständigen Intrigen und Machenschaften bei Hofe. Immer wieder bangte ich mit Nesta mit. Anfangs ihre Naivität und Unerfahrenheit, später ihr Misstrauen. Dann endlich Liebe und Glück, das ihr wenig später wieder von Walisern genommen wird, und, und, und...
Dabei gelingt es der Autorin zahlreiche historische und fiktive Personen geschickt miteinander zu verbinden, so dass Geschichte richtig unterhaltsam ist. Auch die Hintergrundinformationen im Nachwort sind hier absolut lesenswert und ich erfuhr nochmal mehr über die Anfänge der Tudors. Das Buch war für mich ein absoluter Pageturner und die Autorin hat mich mit dieser Geschichte ähnlich in den Bann gezogen wie die Warringham-Saga von Gablé. Hier bin ich schon absolut gespannt auf den zweiten Band, den ich demnächst lese.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
100%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen