Samstag, 19. November 2016

Wolfgang Burger - Schlaf, Engelchen, schlaf



Kurzbeschreibung:

Rache ist süß: Der 13. Fall für Kommissar Alexander Gerlach

Händeringend bittet Professor Henecka um Hilfe, da er – ein unbescholtener Bürger – mit Drohmails überschüttet wird. Bei seiner Recherche stößt Kripochef Gerlach jedoch bald auf einen alten Fall, in den Henecka verwickelt war. Die beste Freundin seiner Tochter ist nach einer Geburtstagsfeier nie zu Hause angekommen, obwohl die beiden Familien nicht weit voneinander entfernt wohnten. Im nahe gelegenen Wald fand die Polizei nur einen Schuh des Mädchens – von Lisa fehlt bis heute jede Spur. Als Gerlach dann auch noch feststellt, dass Heneckas Frau ebenfalls spurlos verschwand, ist er sich sicher, dass der Professor nicht ganz so unschuldig ist, wie er behauptet ...

Buchdaten:

Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Piper Paperback (4. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492060307
ISBN-13: 978-3492060301

Meine Meinung:

"Schlaf, Engelchen, schlaf" ist der mittlerweile 13. Fall aus der Alexander Gerlach Reihe. Diesmal knüpft die Geschichte gleich an die Ereignisse des vorherigen Bandes an, es ist also von Vorteil für den Leser wenn er diese bereits kennt. Gerlach ist aufgrund der Ereignisse im Mai krankgeschrieben und ermittelt diesmal privat. So kommen in diesem Band seine Kollegen nur am Rande vor. Privat stehen auch wieder Veränderungen an. Sein Chef und Ehemann seiner Geliebten Theresa ist verstorben. Als neuen Vorgesetzten erhält er einen drahtigen, aufstrebenden Emporkömmling, der frischen Wind in die Heidelberger Kripo bringen will, nicht zur Freude aller Beteiligten. Gerlach ist diesmal mehr als "Lonely Wolf" am ermitteln, gräbt in der Vergangenheit und ist viel auf der Autobahn unterwegs um Zeugen zu befragen. Dadurch plätscherte die Geschichte oftmals so dahin, ohne wirkliche Spannung beim Leser aufkommen zu lassen. Auch fehlten mir diesmal die netten und lustigen Momente, die sonst oft im Disput mit seinen beiden Zwillingstöchtern vorkamen. Erst spät nahm diesmal die Geschichte an Fahrt auf. Als Fan der Gerlach-Reihe ist dieser Band sicherlich ein weiteres Puzzleteil im Leben des Heidelberger Kriminalrat, aber leider knüpft der Autor nicht an die Qualität früherer Bände an. Ich mag diese Reihe sehr und daher hoffe ich auch das Wolfgang Burger wieder zu alter Stärke mit seinem Protagonisten Alexander Gerlach findet. Als Fazit empfehle ich den 13. Fall allen Lesern, die diese Reihe immer schon mochten, aber als Neueinstieg eher nicht. Ich hatte den Eindruck als wäre es ein zweiter Teil vom vorherigen Fall "Drei Tage im Mai".

Bewertung auf meiner Skala:

70%



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen