Samstag, 18. Februar 2017

Andreas Schröfl - Schlachtsaison



Kurzbeschreibung:

In München werden mehrere Frauen nach dem Muster des Massenmörders Jack The Ripper umgebracht. Als ihre Freundin Susi dem Ripper zum Opfer fällt, bittet Anna ihren Bruder Alfred Sanktjohanser, den Sanktus, in diesem Fall zu ermitteln. Vergeblich versuchen er und Kommissar Bichlmaier den Schlächter zur Strecke zu bringen, noch bevor das Werk der »Kanonischen Fünf« vollendet ist. Unterstützt von Sanktus’ früheren Brauereikollegen und Dr. Engler führt sie ihre Jagd durch München mitten zur Faschingszeit.

Buchdaten:

Taschenbuch: 312 Seiten
Erscheinungsdatum: 8. Februar 2017
ISBN-10: 3839220505
ISBN-13: 978-3839220504

Meine Meinung:

"Schlachtsaison" ist der dritte Band der Sanktus-Reihe von Andreas Schröfl und zugleich mein erstes gelesenes Buch des Autors. Nachdem ich ja immer wieder gern Regionalkrimis aus meiner Heimatstadt München lese, habe ich hier zugegriffen. Und vorne weg, ich wurde nicht enttäuscht. Der Hauptprotagonist Sanktus ist ein Original: Ein wenig Helmut Dietl's Monaco Franze, ein wenig Franz Xaver Bogner's Felix Kandler und eine Portion Rita Falk's Eberhofer. Gemeinsam mit seinem Freund dem "Bichä", also eigentlich dem Kommissar Bichlmaier versucht er einen Mörder zu fassen, der sich Jack the Ripper zum Vorbild nimmt. Unterstützt werden die beiden noch von ihren Stammtischbrüdern (einem Franken und einem Schwaben). Schon allein die eingearbeiteten Dialekte und zwischenmenschlichen Beziehungen sind der Brüller. Obwohl es eigentlich um grausame Morde geht, hat dieser Krimi aufgrund der Personen eine unheimlich gute Komik, bei der ich oft herzlichst lachen musste. Andreas Schröfl ist es auch sehr gut gelungen ein München darzustellen, wie ich auch meine Heimatstadt immer geliebt habe, den Charme der Stadt und ihrer einheimischen Bevölkerung liebevoll einzufangen. Vielleicht oder gerade deshalb war ich begeistert von diesem Krimi, seiner Protagonisten und der vielen eingearbeiteten Dialektpassagen. Mit "Schlachtsaison" ist dem Autor ein perfekter München-Krimi gelungen, der sowohl mit hohem Lokalkolorit als auch Spannung aufwarten kann. Für mich hat es Andreas Schröfl damit sofort von Null auf Hundert zu meinen Lieblingsautoren geschafft und ich muss schleunigst die ersten beiden Bände der Sanktus-Reihe auch noch lesen. Wer lokale Krimiunterhaltung a la Kluftinger oder Eberhofer gerne liest und auch Gefallen an Dialekt hat, dem kann ich den Sanktus nur wärmstens empfehlen.

Bewertung auf meiner Skala:

100%



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen