Dienstag, 18. April 2017

Andreas Schröfl - Brauerehre




Kurzbeschreibung:

In der Münchner Sternbrauerei wird kurz vor dem Oktoberfest ein Mitarbeiter brutal ermordet. Der "Sanktus", ein Bierbrauer, Expolizist und Original-Münchner, versucht, den Mörder seines Freundes zu finden. Unterstützt wird er dabei von seinen ehemaligen Brauerkollegen und der Tochter des Brauereidirektors, Sanktus’ Jugendliebe. Seine abenteuerliche Recherche leitet ihn quer durch die facettenreiche Isarmetropole, auf das Oktoberfest und tief hinein in die nicht ganz so heile Welt der Münchner Bierbrauer.

Buchdaten:

Taschenbuch: 309 Seiten
Erscheinungsdatum: 1. Juli 2015
ISBN-10: 3839217547
ISBN-13: 9783839217542

Meine Meinung:

"Brauerehre" ist der erste Band der Sanktus-Reihe von Andreas Schröfl. Der Sanktus ist eine Figur, die ein wenig die urmünchnerische Seele verkörpert. Und damit meine ich wirklich diejenigen Dinos, die in dieser Stadt in den letzten Jahrzehnten aufgewachsen sind, nicht nur einfach jetzt hier leben. Vielleicht ist er mir deswegen so sympathisch. Denn vieles was der Autor beschreibt (übrigens auch in München aufgewachsen), spricht mir aus der Seele. Und obwohl dieses Buch ein Regionalkrimi ist, ist es durchaus eine heitere Geschichte mit so einigen Brüllern. Ich sage da als Beispiele nur "Bauchplatscher" und "durchbürsten", ohne zu viel zu verraten. Mich hätte es fast zerrissen vor Lachen bei der Vorstellung dieser Szenen. Vom Schreibstiel des Buches bin ich teilweise auch an Ludwig Thoma erinnert gewesen, aber Andreas Schröfl arbeitet auch mit vielen Elementen bekannter Münchner Fernsehserien. Vom Charlie aus den Münchner Geschichten bis zum Xaver Bartl bei München 7 ist alles dabei. Einzig bei den Mordfällen geht es immer in eine Richtung, um aber dann zum Ende eine überraschende Wendung zu nehmen. In Summe für mich ein kurzweiliges Lesevergnügen, als Münchner sowieso und auch vielen kleinen Erinnerungen an Lokalitäten, die es in München leider schon lange nicht mehr gibt.

Bewertung auf meiner Skala:

85%


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen