Montag, 18. April 2016

Kiera Brennan - Die Herren der grünen Insel


Inhaltsangabe:
 
Irland 1166: Die Grüne Insel ist in viele kleine Reiche zersplittert, die sich unerbittlich bekriegen. Könige fechten langjährige Fehden aus, und selbst die friedliebendsten Untertanen werden in den blutigen Machtkampf hineingezogen. Zugleich droht ein gemeinsamer Feind in Irland einzufallen: Henry Plantagenet will die Insel an sich reißen. Werden sich die Herren der Grünen Insel vereinen und sich gegen den König von England stellen? Und welche Rolle spielen der grausame Krieger Ascall und die von ihm entführte Caitlín in diesem Kampf um Macht und Blut?
 
Buchdaten:
 
Gebundene Ausgabe: 960 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (15. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764505591
ISBN-13: 978-3764505592
 
Meine Meinung:
 
"Vier Familien, sechs Jahre Krieg und eine einzige Krone". Mit diesem Leitsatz ist dieser Roman von Kiera Brennan (ein Pseudonym für die Autorin Julia Kröhn) überschrieben. Dieser Roman hat mich sofort wegen seines Klappentext, als auch wegen seines Covers angesprochen und ich war sehr gespannt, was mich auf den knapp 1000 Seiten erwartet. Von Anfang an wird man in die Geschichte hineingezogen, aber man muss hochkonzentriert bei der Sache bleiben um die verschiedenen Protagonisten und Handlungsorte richtig einzuordnen. Dabei war mir das beigefügte Lesezeichen (auf dem die wichtigsten Personen kurz vorgestellt sind) sehr hilfreich. Die Kapitel sind dabei immer aus der Perspektive eines der Protagonisten dargestellt. Doch nach und nach wurde ich immer vertrauter mit den Personen und es fügten sich die Zahnrädchen ineinander. Dabei wurde der Leser immer mehr in die Welt der Intrigen, Machtspiele und Schlachten mitgenommen. Sehr interessant fand ich dabei Ascall von Toora: Anfangs für mich ein richtiger Unsympath, dann aber im Verlauf der Geschichte durchlebt er einen Wandel als er auf Róisín trifft, der Tochter des Waffenhändler Pól. Insgesamt zieht sich aber durch das ganze Buch eine düstere Stimmung. Irland ist gebeutelt von den blutigen Schlachten, die Menschen leiden unter den Kriegswirren. Dabei zögert die Autorin auch nicht einige blutige Details oder auch Vergewaltigungen von Frauen ausgiebiger zu schildern. An diesen Stellen sollte der Leser nicht zu zart besaitet sein. In Summe ist "Die Herren der grünen Insel" ein historischer Roman, der die Atmosphäre des Irland des 12. Jahrhunderts gut recherchiert darstellt, das Ende der Geschichte aber noch offen lässt. Man kann gespannt sein, wie es mit der "Grünen Insel" weitergeht.

Am Ende meiner Rezension möchte ich mich auch ganz herzlich bei Sebastian Rothfuss und der Verlagsgruppe Randomhouse bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
85%
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen