Mittwoch, 1. April 2020

Anne Nørdby - Kalte Nacht


Kurzbeschreibung:

"Hilfe! Hilfe, hört mich denn keiner? Bitte, ich will hier raus!" Keuchend lässt Tina den Kopf auf den Boden sinken. Der Geruch nach Erde ist überwältigend. Eine erste Erinnerung streift sie. Doch sie will die Bilder nicht sehen. Nicht jetzt, nicht morgen, niemals. Sie wartet auf die Erlösung - des Schlafes, der Ohnmacht, des Todes. Egal, was. Es ist zu furchtbar. Sie wendet sich hin und her, will mit Gewalt verhindern, dass alles zu ihr zurückkommt. All ihre Fehler. Ihr Versagen. Ein leises Knacken lässt sie aufschrecken. Mit aufgerissenen Augen lauscht sie in die Dunkelheit.
"Ist da jemand?"

Buchdaten:

Taschenbuch: 508 Seiten
Erscheinungsdatum: 11. März 2020
ISBN: 9783839226421

Meine Meinung:

"Kalte Nacht" ist der zweite Band der Tom-Skagen-Reihe von Anne Nørdby. Bei einem Verkehrsunfall im schwedischen Hultsjö können Vater und Tochter nur noch tot geborgen werden. Doch schnell stellt sich heraus, dass die Tochter bereits vor dem Unfall tot war. Ebenso ist die Mutter der deutschen Familie verschwunden. Tom Skagen von der Sondereinheit Skanpol, zuständig für grenzüberschreitende Verbrechensbekämpfung zwischen Skandinavien und Deutschland, kommt ins Spiel. Und als die Anfrage der örtlichen Polizei einläuft lässt ihn der Fall nicht mehr los, denn es passierte in seiner ursprünglichen Heimat. Seine Jugendfreundin Maja ist mittlerweile im ansässigen Ermittlerteam tätig. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der verschwundenen Tina Nowak, aber bei den einheimischen Bewohnern treffen sie nur auf eine Mauer des Schweigens. Nach dem ersten Band dieser Reihe war ich sehr gespannt wie es mit dem Sonderermittler Tom Skagen als Ermittler und Privatmensch weitergeht. "Kalte Nacht" gibt weitere Einblicke in dessen Vergangenheitsbewältigung, lässt aber nie den eigentlich Kriminalfall außer acht. Obwohl ich sehr früh einen Verdacht bzgl. des Täters hatte, macht es die Autorin einem nicht leicht. Im Gegenteil, die Story ist vielschichtig aufgebaut und es ergeben sich viele kleine weitere Details, die in Summe alles viel komplexer werden lassen. "Parent Battering", ein Thema das ich so vorher nie auf dem Schirm hatte, um nur eines zu nennen. Die Charaktere sind alle gut dargestellt, man kann sich das Leben in diesem kleinen schwedischen Ort mitsamt seiner Dorfbewohner bildlich vorstellen. Ein spannender und unterhaltsamer Krimi und ein gelungener zweiter Band dieser Reihe. Ich freue mich schon wenn es mehr von Tom Skagen und Skanpol zu lesen gibt.

Bewertung auf meiner Skala:

95%

Samstag, 28. März 2020

Caren Benedikt - Das Grand Hotel - Die nach den Sternen greifen


Kurzbeschreibung:

Rügen, 1924. Weiß und prächtig steht es an der Uferpromenade von Binz: das imposante Grand Hotel der Familie von Plesow. Vieles hat sich hier abgespielt, und es war nicht immer einfach, trotzdem blickt Bernadette voller Stolz auf ihr erstes Haus am Platz. Hier hat sie ihre Kinder großgezogen: den ruhigen Alexander, der einmal der Erbe des Grand Hotels sein wird; Josephine, die rebellische Künstlerin, die ihren Weg noch sucht; und den umtriebigen Constantin, der bereits sein eigenes Hotel, das Astor, in Berlin führt. Alles scheint in bester Ordnung. Natürlich gibt es hier und da Streitigkeiten mit ihrer Tochter, und irgendetwas stimmt auch nicht mit dem sonst so fröhlichen Zimmermädchen Marie –, aber all das ist nichts gegen das, was der unangekündigte Besuch eines Mannes auslösen könnte, der Bernadette damit droht, ihr dunkelstes Geheimnis aufzudecken …

Buchdaten:

Broschiert: 528 Seiten
Erscheinungsdatum: 2. März 2020
ISBN: 9783764507077

Meine Meinung:

"Das Grand Hotel - Die nach den Sternen greifen" ist der erste Band einer neuen Familiensaga von Caren Benedikt (einem Pseudonym der Autorin Petra Mattfeldt). Die Autorin entführt den Leser dabei an die Ostsee, genauer nach Binz auf der Insel Rügen. Dort führt mit strenger Hand die verwitwete Bernadette von Plesow das Grand Hotel, die erste Adresse am Platz. Obwohl sie ihren ältesten Sohn als Geschäftsführer hat, hält sie die Mehrheit und alle Fäden in der Hand. Ihr Zweitgeborener führt bereits in Berlin das Hotel Astor und ein Varieté-Theater. Und zuletzt ihre Tochter Josephine, die sich der Kunst als Malerin verschrieben hat, macht die Familie komplett. Der jüngste Sohn fiel bereits im ersten Weltkrieg und ihr Gatte stürzte vom Dach des Hotels. Nach und nach bekommt der Leser immer mehr Einblick in die Familie und ihre Geheimnisse. Jedes der Familienmitglieder verbirgt ein solches, sogar Bernadette und ihr Gatte waren nicht immer das was sie vorgaben. So taucht der Leser in eine Welt von Licht und Schatten ein, von Prunk und Kriminalität. Denn es ist ein Streben nach Macht und Erfolg. Es ist die Zeit nach dem verlorenen Krieg zu Beginn der "Goldenen Zwanziger Jahre". Die Schere zwischen arm und reich ist groß, die Rentenmark wird eingeführt. Durch den nach dem Krieg herrschenden Frauenüberschuss eroberten diese neue Positionen. Auch Bernadette ist eine starke Frau, die sich keinerlei Blöße gibt. Ihre Ziele verfolgt sie konsequent, doch aber bekommt der Leser auch Einblicke in ihre tatsächliche Gefühlswelt. Die Figuren sind allesamt gut greifbar mit ihren Ecken und Kanten und ich habe zu jedem einzelnen ein Bild dazu im Kopf erhalten. Der Roman liest sich sehr angenehm flüssig, wieder konnte mich die Autorin mit ihrem Schreibstil begeistern. Auch der Kontrast zwischen dem leisen Binz und dem turbulentem Berlin finde ich gut dargestellt, zwei Welten Ihn denen die Figuren pendeln. Dies gibt dem ganzen weitere Finesse. Für mich war dieser Roman ein gelungener Auftakt der neuen Familiensaga der von Plesow, er hat alles von Spannung bis Dramatik. Man darf gespannt sein auf das Frühjahr 2021, wenn der Folgeband erscheint und der Leser erfährt wie es weitergeht mit dem Grand Hotel.

Bewertung auf meiner Skala:

100%

Mittwoch, 25. März 2020

Jennifer B. Wind - Die Maske der Schuld


Kurzbeschreibung:

Eine Leiche mit schrecklichen Verletzungen an Körper und Schädel wird aus der Donau gefischt. Richard Schwarz vom LKA kennt den Toten: Jan Dorn, ein schwer erkrankter ehemaliger Polizeikollege. Die Ermittlungen führen ihn in Jans Selbsthilfegruppe, in der mit jedem neuen Medikament der Pharmaindustrie Hoffnungen geweckt werden. Die Angst vor dem Tod ist ein grausames Spiel mit Versuchsstudien und Wunderheilern.
Entschlossen setzt Richard alles daran, dem perfiden Treiben ein Ende zu bereiten. Doch ein Geheimnis aus seiner eigenen Vergangenheit kommt ans Licht und wirft Schatten auf den aktuellen Fall. Entsetzt muss Richard feststellen, dass der Mörder ihm stets einen Schritt voraus ist.

Buchdaten:

Taschenbuch: 474 Seiten
Verlag: Edition M
Erscheinungsdatum: 18. Februar 2020
ISBN: 9782919804153

Meine Meinung:

"Die Maske der Schuld" ist der zweite Band aus der Richard-Schwarz-Reihe von Jennifer B. Wind. Als eine Leiche aus der alten Donau gefischt wird, ist dessen Identität vorerst unklar. Anscheinend war diese auf einen Rollstuhl angewiesen, aber auch dessen Fund ergibt keine neuen Erkenntnisse. Ebenso gelten mehrere Personen als vermisst und die Ermittler können sich keinen Reim darauf bilden. Erst als die Fäden bei einer Selbsthilfegruppe für MS-Patienten zusammenlaufen, kommt Bewegung in die Ermittlungen. Der LKA-Ermittler Richard Schwarz hat aber nicht nur mit diesem Fall seine Schwierigkeiten. Seine Entstellung und Aufarbeitung des Kindheitstrauma durch die Ermordung seiner Mutter lassen ihn nicht los. Und endlich wird auch in diesem Cold Case die Ermittlung wieder aufgenommen. Leser, die dabei schon den ersten Band kennen, haben hier leichte Vorteile. Aber die Autorin bringt die Details wieder ein, so dass auch Neueinsteiger hier keine Schwierigkeiten haben der privaten Story von Richard zu folgen. Die Verwebung dieser verschiedenen Handlungsstränge ist Jennifer B. Wind sehr gut gelungen und jederzeit schlüssig nachvollziehbar. Auch die Kernthematik von schwerkranken Menschen, die sich mit letzter Hoffnung sogenannten Heilern zuwenden, ist eindrucksvoll dargestellt. Die ganze Zerrissenheit und Belastung aufgrund teils eigener Schuldgefühle des Ermittler Richard Schwarz ist für mich so spürbar gewesen. Von Anfang bis Ende war ich in diesem Kriminalfall gefesselt, fieberte und litt mit Richard. Die Story entwickelte eine spannende Eigendynamik, die mich nur so über die Seiten fliegen lies. "Die Maske der Schuld" ist für mich ein hervorragender zweiter Band, überflügelte für mich noch kleinen Tick den Vorgänger. Am Ende lässt einen die Autorin atemlos mit einem Cliffhanger zurück, aber auch mit der Vorfreude dass die Story um Richard Schwarz eine Fortsetzung haben wird. In Summe für mich ein perfekter Krimi und eine klare Leseempfehlung.

Bewertung auf meiner Skala:

100%

Montag, 23. März 2020

Isabella Archan - Wenn die Alpen Trauer tragen


Kurzbeschreibung:

Alpenblick? Idyllische Ruhe? Nix da! Mitzi kann’s mal wieder nicht lassen. Als eine alte Dame, die Mitzi an ihre Oma erinnert, bei einem Brand ums Leben kommt, schrillen bei ihr alle Alarmglocken. Sie bittet Inspektorin Agnes Kirschnagel um Hilfe, die tatsächlich auf ein Verbrechen stößt – der einzige Erbe wird verhaftet. Der Fall scheint gelöst. Doch Mitzi findet heraus, dass sich das Opfer von einer geheimnisvollen Weißen Frau verfolgt fühlte. Als ihr nicht einmal Agnes Glauben schenkt und es eine weitere Tote gibt, wagt sie einen gefährlichen Alleingang ...

Buchdaten:

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Emons Verlag
Erscheinungsdatum: 12. März 2020
ISBN: 9783740807610

Meine Meinung:

"Wenn die Alpen Trauer tragen" ist der zweite Band der Mörder-Mitzi-Reihe von Isabella Archan. Maria Konstanze Schlager, kurz Mitzi, kann es wieder mal nicht lassen. Um ihre eigene Vergangenheit besser bewältigen zu können, hat sie sich zur Aufgabe gemacht wildfremde Menschen zu besuchen, die wie sie schon mal in ein Verbrechen verwickelt waren. Und prompt stößt sie bei einem Besuch in der Wachau auf einen neuen Fall, der ihre Neugier weckt. Ihre Freundin, die Inspektorin Agnes Kirschnagel, zieht sie natürlich gleich mit ins Geschehen. Mitzi, eine knapp 30-jährige junge Frau, ist von der Autorin wie auch schon im ersten Band schräg und etwas überzeichnet dargestellt. Als Leser kann man sie sich direkt mit all ihren Gefühlswallungen vorstellen, ebenso wie sie dabei die Nerven anderer auch immer wieder strapazieren kann. In Kombination mit der Kufsteiner Inspektorin Agnes Kirschnagel ergeben die beiden eine sehr gute Kombination. Denn diese wacht fast immer irgendwie wie ein Schutzengel über die unbedarfte Mitzi. Trotz aller Schrägheit der Mitzi ist dieser Krimi wieder durchgängig spannend. Lange bleibt die Identität der "Hex" im Verborgenen für den Leser, erst nach und nach lüftet die Autorin das Geheimnis der "weißen Frau". Auch mit diesem zweiten Band konnte sich Isabella Archan wieder in mein Leserherz schreiben. Der Kriminalfall ist geschickt aufgebaut, durchgängig spannend bis zum dramatischen Finale. Auch darf man gespannt sein in welche Richtung sich die Leben von Mitzi und Agnes in einem zukünftigen Band drehen werden. Ein Prise schwarzer Humor rundet auch diesmal wieder diesen Krimi gut ab.

Bewertung auf meiner Skala:

95%

Freitag, 20. März 2020

Jörg Rönnau - Kriegsgold


Kurzbeschreibung:

Mehrere grässliche Leichenfunde zwischen Kiel und Eckernförde halten die Mordkommission in Atem. Denn dass es sich hier um eine Mordserie und nicht um bloße Unglücksfälle handelt, steht sehr bald fest. Wo aber liegt das Motiv für den oder die Täter? Und sind noch weitere Menschen in Gefahr? Während Hauptkommissar Hinnerk Matthiesen und seine Kollegen den Spuren nachgehen, die zum Kieler Marinestützpunkt Tirpitzhafen führen, macht ein pensionierter Polizeibeamter die Ermittler auf den lange zurückliegenden Mord an einem Marinesoldaten aufmerksam. Der Mann hatte nach dem Verbleib einer großen Menge Goldbarren geforscht, die in den letzten Kriegswochen 1945 mit einem U-Boot in der Ostsee verschollen waren. Die Umstände seiner Ermordung weisen so große Parallelen zu den aktuellen Geschehnissen auf, dass Matthiesen nicht an Zufall glaubt. Er folgt den verschlungenen Pfaden einer jahrzehntelangen, irrwitzigen Schatzsuche und begibt sich damit selbst in höchste Gefahr.

Buchdaten:

Broschiert: 240 Seiten
Erscheinungsdatum: 2. März 2020
ISBN: 9783948346126

Meine Meinung:

"Kriegsgold" ist ein Kriminalroman von Jörg Rönnau und zugleich mein erstes gelesenes Buch des Autors. An der Ostseeküste taucht eine zerstückelte Leiche auf, die Mordkommission ist gefordert die Identität des Toten festzustellen. Und schon bald gibt es weitere Tote, es gilt herauszufinden was die Opfer gemeinsam haben. Jörg Rönnau erzählt diese Geschichte in zwei Zeitebenen, zum einen im Frühjahr 1945 kurz vor Kriegsende, zum anderen in der Gegenwart. Sehr schnell wird für den Leser das eigentliche Motiv aus der Vergangenheit klar, es geht um "Kriegsgold" der deutschen Wehrmacht. Doch wie das mit den Tätern und Opfern aus der Gegenwart zusammenspielt, bleibt lange verborgen. Das macht es sehr interessant der Geschichte zu folgen und die Spannung in diesem Krimi zu erzeugen. Das Ermittlerteam ist durchwegs sympathisch, einzig den Kakadu von Matthiesen empfand ich ein klein wenig deplaziert. Dies hat aber keinerlei Einfluss auf die Story an sich. Diese ist schlüssig und konsequent aufgebaut. "Kriegsgold" war für mich ein sehr guter Krimi mit einer spannenden Geschichte.

Bewertung auf meiner Skala:

95%

Mittwoch, 18. März 2020

Monika Pfundmeier - Kreizkruzefix


Kurzbeschreibung:

Als Theres Hack nach Jahren aus Wien zurückkehrt und die väterliche Traditionsmetzgerei umkrempelt, ist nicht jeder davon begeistert. Doch nicht nur die junge Metzgerin, die mit Wort und Grant so manch Althergebrachtes auf den Kopf stellt, stört die Dorfidylle. Als die Gin-Produzenten Sophie und Franz Thaller nur wenige Tage vor Beginn der Passionsspiele ermordet werden, droht eine PR-Katastrophe für den Ort. Theres Hack gerät ins Visier der örtlichen Polizei, war sie doch als Erste am Tatort und ist geübt mit Messer und Jagdgewehr. Für Theres genau der richtige Anlass, um Hauptkommissar Anton Sollinger und Kommissar Toni Baurieder auf die Sprünge zu helfen.

Buchdaten:

Broschiert: 318 Seiten
Verlag: Servus
Erscheinungsdatum: 12. März 2020
ISBN: 9783710402364

Meine Meinung:

"Kreizkruzefix" ist ein Regionalkrimi von Monika Pfundmeier, angesiedelt in Oberammergau kurz bevor die Passionsspiele stattfinden sollen. Theres Hack, ihres Zeichens Metzgerin und Jägerin, findet auf dem Thaller-Hof die Besitzer und deren Hofhund ermordet auf. Diese hatten sich von der traditionellen Landwirtschaft abgewandt und sind in die Gin-Produktion eingestiegen. War dies für einige alttraditionelle Bewohner ein Dorn im Auge oder steckt ganz was anderes dahinter? Monika Pfundmeier zeichnet im oberbayerischen Passionsort eine Situation, in der die Gegensätze aufeinanderprallen. Zum einen Menschen die jeglichem Neuen skeptisch gegenüberstehen und zum anderen diejenigen, die mit Vollgas auf der "Social Media Überholspur" sind. Genau diese verschiedenen Personen lässt die Autorin in diesem Buch auf den Leser los und man ertappt sich selbst, wem man einzelnen Figuren mehr oder weniger Sympathie entgegenbringt. Und so nimmt auch einige Seiten des Buches nicht der eigentliche Mordfall Raum ein, sondern eben genau diese zwischenmenschlichen Spannungen. Hier hatte ich aber als Leser manchmal meine kleinen Schwierigkeiten. Die wechselnden Erzählperspektiven erforderten meine ganze Aufmerksamkeit um nicht den Faden zu verlieren. Im letzten Drittel veränderte sich dies aber wieder, denn die Tätersuche und das eigentliche Motiv bringen wieder Schwung in die Ermittlungen. "Kreizkruzefix" ist ein Regionalkrimi, der mit Gegensätzen im traditionellen Oberammergau spielt. Alt gegen neu, Tradition gegen Moderne. Kein klassischer Krimi, aber durchaus interessant.

Bewertung auf meiner Skala:

80%

Montag, 16. März 2020

Judith Bergmann - Gerecht ist nur der Tod


Kurzbeschreibung:

Vor den Augen der Gäste wird ein prominenter Kölner Unternehmer auf dem Weg zum Traualtar erschossen. Hauptkommissar Schellenberg und sein Team werden bei ihren Ermittlungen von der Psychologin Ina Reich begleitet. Auf Wunsch der Polizeibehörde soll sie die seelische Belastung der Kripomitglieder untersuchen. Aber nicht jeder im Team heißt Ina willkommen. Kommissarin Bulut bespitzelt die stille Beobachterin, die immer mehr Mühe hat, ein sorgsam gehütetes Geheimnis aus ihrer Vergangenheit vor der Aufdeckung zu bewahren. Als zum Entsetzen aller einer aus den eigenen Reihen in den Kreis der Verdächtigen gerät, erscheint plötzlich alles bisher sicher geglaubte in einem ganz anderen Licht.

Buchdaten:

Broschiert: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 21. Februar 2020
ISBN: 9783423262521

Meine Meinung:

"Gerecht ist nur der Tod" ist eine Kriminalroman von Judith Bergmann (einem Pseudonym der Autorin Jutta Profijt). Im Mittelpunkt steht dabei die Psychologin Ina Reich, die die seelische Belastung der Mitglieder der Soko Reimer untersuchen soll. Diese bekommt es mit mehreren Morden zu tun, die auf den ersten Blick nur wenig gemein haben. Aber dann ergeben sich Zusammenhänge, die in der Vergangenheit liegen und Ina Reich ist mittendrin im Geschehen. Gleich zu Beginn bekommt es der Leser mit dem ersten Mord zu tun und lernt die ermittelnden Beamten kennen. Die Story wird aus der Sicht der Psychologin Ina Reich erzählt und ist geprägt von der Ermittlungsarbeit der Soko. Dabei wird der eigentliche Krimi immer wieder überlagert durch das Misstrauen der Kommissarin Bulut gegenüber Ina Reich. Dies geht soweit, dass sich beide gegenseitig bespitzeln. Teilweise empfand ich diese Konstellation als etwas zu viel Raum einnehmend, ist aber dann im Verlauf der Geschichte eine logische Entwicklung. Als sich der Krimi den Geschehnissen der Vergangenheit näherte, war für mich relativ schnell klar in welche Richtung es gehen wird. Das Ende empfand ich aber etwas zu sehr konstruiert und auch nicht sehr realistisch. In Summe ist dieses Buch für mich ein solider Kriminalroman, aber keiner der mich absolut fesselte.

Bewertung auf meiner Skala:

80%