Samstag, 24. Juli 2021

Beate Maxian - Die Tote im Kaffeehaus

 


Kurzbeschreibung:

Wien, wenige Tage vor dem berühmten Kaffeesiederball in der Hofburg: Für ihre erste große Ausgabe als neue Chefredakteurin des Wiener Boten trifft Sarah Pauli Marianne Böhm, Grande Dame der Kaffeehausdynastie Böhm, zu einem exklusiven Interview. Dann der Schock: Mitten im Gespräch sackt die alte Dame leblos in sich zusammen. Ist die Frau bloß an Altersschwäche gestorben? Sarah ist argwöhnisch, denn kurz vor ihrem Tod vertraute Böhm ihr eine rätselhafte Botschaft an. Die Journalistin beginnt zu recherchieren und stößt in der feinen Wiener Kaffeehausgesellschaft schon bald auf Geheimnisse, für die jemand über Leichen geht …

Buchdaten:

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 19. April 2021
ISBN: 9783442490165

Meine Meinung:

"Die Tote im Kaffeehaus" ist der elfte Band der Sarah-Pauli-Reihe von Beate Maxian. Als die Journalistin eine Grande Dame der Wiener Kaffeehäuser interviewt, bricht diese während des Gespräches zusammen. Jegliche Hilfe kommt zu spät, die Frau stirbt. Doch vorher erzählte sie Sarah Pauli noch von rätselhaften Symbolen. Als dann auch noch die Autopsie ergibt, dass die Dame an einer Kaliumvergiftung starb, ist  der detektivische Spürsinn von Sarah restlos geweckt. Schnell stellt sich heraus, dass hinter der Kaffeehausfassade nicht alles glänzt. Beate Maxian schickt ihre Chefreporterin des Wiener Boten mittlerweile zum elften Mal auf mörderische Spurensuche. Manches ist einem als langjähriger Leser dieser Reihe sehr vertraut, das private Umfeld von Sarah rückt aber diesmal ein wenig mehr in den Hintergrund als in vorigen Bänden. Dafür recherchiert die eifrige Journalistin mehr im Kriminalfall und gerät dabei selbst in die Schusslinie. Interessant ist dabei, dass man als Leser sehr lange keinerlei Anhaltspunkt bzgl. des Täters hat. Es kommen einfach zu viele im Umfeld des Opfers in Frage und Motive gibt es auch genug. Das macht es zum einen spannend, zum anderen aber auch kurzweilig beim Lesen. Auch dieser Band ist durchaus ein Krimi der ruhigeren Art, aber doch halt atmosphärisch geschrieben. Fast taucht man in die Welt der Wiener Kaffeehäuser ein. Lediglich die Auflösung des Falles ging mir dann ein wenig zu schnell, der Täter wurde fast im Schnelldurchgang entlarvt. Zusammenfassend aber trotzdem ein weiterer guter Krimiband aus der Reihe, die mir auch nach dem elften Band noch immer gefällt.

Bewertung auf meiner Skala:

85%

Dienstag, 20. Juli 2021

Markus Kleinknecht - Sturmgepeitscht

 


Kurzbeschreibung:

Bei Recherchen tappt der Journalist Jan Fischer in eine Falle. Während ein Orkan über Sylt peitscht, muss er sich, zusammen mit einer jungen Frau, in einem einsamen Hotel verstecken. Doch ihre Feinde sind ihnen auf der Spur. Die Jagd beginnt, und bald kämpfen beide mitten im Sturm ums nackte Überleben. Nur Jans Freundin, die Fotografin Charlotte Sander, kann ihnen jetzt noch helfen. Doch wem kann sie trauen? Die Menschen auf der Insel haben ihre eigenen Gesetze, und Blut scheint dort allemal dicker als Wasser zu sein.

Buchdaten:

Taschenbuch: 410 Seiten
Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: 7. Juli 2021
ISBN: 9783839200803

Meine Meinung:

"Sturmgepeitscht" ist der dritte Band der Serie mit dem Hamburger Journalistenpaar Jan Fischer und Charlotte Sander von Markus Kleinknecht. Zugleich ist es aber sein erster Thriller dieser Reihe, der im Gmeiner-Verlag erschienen ist. Eine junge Frau ist spärlich bekleidet am roten Kliff auf Sylt tot aufgefunden worden. Anscheinend ist sie abgestürzt. Aber es steckt mehr dahinter. Der Journalist Jan Fischer ist bei seinen Recherchen auf Snuff-Videos mit der Frau gestoßen, es scheint dass gezielt Jagd auf sie gemacht wurde. Als er vor Ort mehr erfahren möchte, gerät er in das Visier der "Hansemen", die hinter den Videos stecken. Er wird zum Gejagten und es bleibt nur die Flucht. Doch über Sylt peitscht ein Orkan, es geht um's nackte Überleben, denn die Bewohner der Insel scheinen mehr zu verbergen als es anfangs scheint. Markus Kleinknecht baut mit diesem Thriller ein Szenario auf, das anfangs noch ein wenig wie eine Ermittlung im Todesfall der jungen Frau wirkt. Aber schon schnell kommt der Journalist Jan Fischer selbst in eine Opferrolle und seine Freundin, die Fotografin Charlotte Sander begibt sich auf die Suche nach ihm. Die Täter sind von Beginn an bekannt und doch entwickelt sich eine Spannung, die sich immer mehr aufbaut. Fast ein wenig "Surviving the Game", aber es kommen weitere Aspekte ins Spiel. Mit zunehmendem Fortschritt im Buch wird der Leser mit Wendungen konfrontiert, die zu Beginn nicht zu erahnen sind. Was anfangs noch ein wenig gemächlich beginnt, gewinnt dann immer mehr an Fahrt. Die Entwicklung und der damit verbundene Spannungsaufbau hat mir gut gefallen. Je weiter man im Buch beim Lesen voranschreitet, umso mehr nimmt einen die Story ein. Für mich ein gelungener Thriller mit einem etwas anderen Ansatz als die breite Masse am Buchmarkt.

Bewertung auf meiner Skala:

85%


Dienstag, 13. Juli 2021

Michael Gerwien - Mord am Viktualienmarkt

 



Kurzbeschreibung:

Ein sonniger Freitag in München. Seit Tagen bläst ein starker Föhn von den Alpen her. Die Stimmung der Menschen in München ist deshalb reichlich aggressiv und aufgekratzt. Exkommissar Max Raintaler und der Leiter der Mordabteilung, Hauptkommissar Franz Wurmdobler, lernen auf dem Viktualienmarkt zwei sympathische Urlauberinnen kennen. Noch am selben Abend verschwinden beide Frauen spurlos. Max und Franz machen sich auf die Suche nach ihnen.

Buchdaten:

Taschenbuch: 312 Seiten
Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: 7. Juli 2021
ISBN: 9783839200520

Meine Meinung:

"Mord am Viktualienmarkt" ist der zwölfte Band aus der Max-Raintaler-Reihe von Michael Gerwien. Der Ex-Kommissar und sein Freund, der Leiter der Münchner Mordkommission, Franz Wurmdobler feiern im Biergarten am Viktualienmarkt ihren letzten gemeinsamen Ermittlungserfolg zusammen mit zwei adretten Urlauberinnen aus Dortmund, die bei Ihnen am Tisch sitzen. Es hat Föhnlage in München. Doch der Abend verläuft anders als gedacht. Erst ist die eine Dame verschwunden und zuletzt wird Max Raintaler von hinten niedergeschlagen. Als am nächsten Tag aber die zweite der beiden Frauen auch noch tot aufgefunden wird, ist das Chaos perfekt. Denn ihre Freundin ist wieder da, nur jetzt gibt es ein Mordopfer. Max Raintaler und Franz Wurmdobler haben einen neuen Fall, den sie persönlich nehmen. Michal Gerwien lässt seine Ermittler mit einer gehörigen Portion Münchner Charme auf die Leser los. Dabei beschreibt er auch gut die Wetterlage der warmen Fallwinde aus den Alpen, besser als Föhn bekannt. Denn dieser hat bekanntlich auf den Münchner an sich so seine Auswirkungen. Während die einen immer aggressiver oder wetterfühliger werden, genießen andere die selige Bierlaune im Biergarten. Dieses Aufeinandertreffen der einzelnen Personen führt immer wieder zu lustigen Passagen im Buch, bei denen der Leser bestens unterhalten wird. Raintaler und Wurmdobler sind zwei echte Originale, das bekommt sogar der Polizeipräsident zu spüren. Dieser Biergartenkrimi ist keine harte Krimikost, aber er überzeugt durch die Protagonisten und ihr Umfeld. Immer wieder muss man über einzelne Szenen lachen. Das Buch liest sich flüssig und ist kurzweilig geschrieben. So steht am Ende ein Ermittlungsergebnis, mit dem zu rechnen war, aber man wurde gut unterhalten. Für mich ein Band aus dieser Reihe, der mir gut gefällt. Max Raintaler, Franz Wurmdobler, weiter so.

Bewertung auf meiner Skala:

95%

Donnerstag, 8. Juli 2021

Matthias Soeder - Herzschlag des Bösen

 


Kurzbeschreibung:

Du glaubst, die große Liebe gefunden zu haben. Du hast keine Ahnung, dass du von einem bestialischen Serienmörder gejagt wirst. Du weißt nicht, dass er etwas mit dir vorhat. Und das ist abgrundtief böse …Der hochintelligente Psychopath Igor Poljakow ist ein Meister der Tarnung. Er hört jedes deiner Worte, sieht jede Bewegung. Wie ein unsichtbarer Geist ist er immer bei dir. Im blindwütigen Hass wird die Rache zu seinem Lebensinhalt. Während der Jagd kommt er dir so nahe, wie noch keinem seiner Opfer zuvor. Erbarmungslos zeigt der Thriller einen schockierenden Blick in die dunkle Seele des Wahnsinns.

Buchdaten:

Taschenbuch: 270 Seiten
Verlag: Mainbook
Erscheinungsdatum: 7. Juli 2021
ISBN: 9783948987077

Meine Meinung:

"Herzschlag des Bösen" ist der erste Band eines Thriller-Zweiteilers von Matthias Soeder. Alles beginnt damit das die Journalistin Hanna und der Fotograf Robert zu einer Reportage in Nigeria im Rebellengebiet unterwegs sind. Dabei geraten sie in Gefangenschaft, Robert wird brutal getötet und Hanna auf's Schwerste missbraucht. Doch es gelingt die Befreiung und sie kehrt nach Deutschland zurück. Zugleich ist der Pilot Jens Bachmann als Pilot rund um die Welt unterwegs. Hanna und er lernen sich in Frankfurt kennen und lieben. In weiteren Handlungssträngen lernt der Leser den kaltblütigen Psychopathen Igor Poljakow kennen, der seine Gewaltfantasien beim bestialischen Töten seiner Opfer auslebt und darüber hinaus zwei Stellvertreter, die ebenfalls voll Unzufriedenheit und teils Hass sind. Zum einen der Copilot von Jens Bachmann und zum anderen der Stellvertreter  des K11 der Frankfurter Kripo. Matthias Soeder bietet dem Leser eine Masse von einzelnen Handlungssträngen, bei denen der Leser teils immer wieder gefordert ist, wie diese miteinander verwoben sind. Die Gewaltszenen sind dabei teils sehr heftig und exzessiv beschrieben, absolut nichts für zarte Gemüter. Teilweise so exzessiv, dass sie einer flüssigen Story entgegenwirken. Obwohl einige Zusammenhänge schnell klar sind, gehen andere Handlungsstränge teilweise unter. Es bleiben Fragezeichen als Leser auf was der Autor letztendlich hinauswill. Und so bleibt leider ein wenig der Eindruck, dass zuviel in die Geschichte hineingepackt wird und der Kern der Story darunter leidet. Mich konnte dieser Thriller daher nicht ganz überzeugen, ich hätte mir mehr Konzentration auf's Wesentliche gewünscht.

Bewertung auf meiner Skala:

70%


Sonntag, 4. Juli 2021

Ellin Carsta - Der Bund der Familien

 


Kurzbeschreibung:

Bernried am Starnberger See, 1938: Unternehmer Wilhelm Lehmann geht es nicht so schlecht, wie er nach seinem Schlaganfall fast allen Familienmitgliedern glauben machen will. Als er auch noch seine gesamten Firmenanteile für fünf Reichsmark verkauft, steht die restliche Familie vor einem großen Rätsel. Wilhelmine von Falkenbach versucht, sich mit ihrer Reitleidenschaft abzulenken, doch die aufkeimende Liebe zu einem kommunistischen Widerstandskämpfer lässt sie nicht los. Sie kann einfach nicht verstehen, warum er sich ohne ein Wort des Abschieds aus ihrem Leben gestohlen hat. Als ihr Bruder Gustav von Falkenbach zu der hochschwangeren Elisabeth Lehmann gerufen wird, ahnt er noch nicht, dass die Geburt bald das Interesse des Gauleiters auf sich ziehen wird, der davon besessen ist, die Familien zu ruinieren.

Buchdaten:

Taschenbuch: 312 Seiten
Verlag: Tinte & Feder
Erscheinungsdatum: 22. Juni 2021
ISBN: 9782496706833

Meine Meinung:

"Der Bund der Familien" ist der dritte Band der Falkenbach-Saga von Ellin Carsta. Der von einem Schlaganfall wieder genesene Wilhelm Lehmann greift zu drastischen Mitteln gegenüber seinem Sohn, nachdem dessen Verhalten ans Licht kam. Für einen symbolischen Betrag verkauft er seine Fabrik an seinen Freund von Falkenbach und entzieht seinem Sohn damit den Zugriff auf die Firma. Aber nicht nur dies sorgt für Turbulenzen. Der örtliche Gauleiter versucht mit allen Mitteln den Familien von Falkenbach und Lehmann etwas ans Bein zu heften, damit er sie ruinieren kann, er ist direkt besessen davon. Paul-Friedrich von Falkenbach muss alle Hebel in Bewegung setzen, um dies zu verhindern. Mit diesem dritten Band führt Ellin Carsta die Geschichte der Familien im Vorkriegsdeutschland konsequent fort. Die Charaktere sind von den Vorgängerbänden wohlbekannt, ihre Geheimnisse, ihre Ängste und Sorgen. Es gilt den Besitz der Familien zu schützen, aber auch die Geheimnisse zu wahren. Die Fäden laufen dabei alle bei Paul-Friedrich zusammen, der letztendlich fast wie ein Feuerwehrmann alles bewahren muss. Anfangs noch ein wenig heile Welt von Bernried, steigert Ellin Carsta die Spannung immer mehr. Denn es entwickelt sich ein interessantes Katz und Maus Spiel zwischen den Familien und dem Gauleiter. Das Buch ist daher kurzweilig und man ist verleitet immer weiter zu lesen, um zu erfahren wie es endet. Die Autorin lässt dabei auch nicht Momente der Tragik und der Liebe zu kurz kommen. In Summe ergibt sich eine runde Geschichte. Neueinsteiger sollten die Falkenbach-Saga aber von Beginn an lesen, da viele Handlungsstränge sich über die Bände entwickeln. Für mich ist dieser dritte Band bisher der Höhepunkt der Saga, da die Geschichte so konsequent zu einem finalen Punkt führt.

Bewertung auf meiner Skala:

90%

Donnerstag, 1. Juli 2021

Elias Haller - Ostseeschmerz

 


Kurzbeschreibung:

Die Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber sind fassungslos, als man sie zur Leiche einer berühmten Esoterikerin ruft. Tags zuvor hatte das Opfer noch bei Gretas Lesung im Konferenzsaal des Polizeipräsidiums applaudiert. Keine zwölf Stunden später liegt die Frau tot in ihrer eigenen Sauna, wo sie jämmerlich gestorben sein muss. Tragischer Unfall oder Mord? Eine blutige Spur führt nach Hiddensee – zu einem Verbrechen, das neununddreißig Jahre zurückliegt. Die Zeit drängt, denn schon bald sieht es so aus, als arbeite jemand eine Todesliste ab.

Buchdaten:

Taschenbuch: 398 Seiten
Verlag: Edition M
Erscheinungsdatum: 15. Juni 2021
ISBN: 9782496707717

Meine Meinung:

"Ostseeschmerz" ist der vierte Band aus der Finkel & Silber- Reihe von Elias Haller. Neben ihrem Beruf als Kommissarin schreibt Greta Silber Kriminalromane. Bei einer Lesung lernt sie die Esoterikerin Dammbeck kennen, die ihr fast penetrant eine Zusammenarbeit als Autorenduo anbietet. Tags darauf wird Silber mit ihrem Kollegen Finkel an einen Tatort gerufen. Die Leiche stellt sich als genau diese Esoterikerin heraus. Bei den Recherchen kommen die beiden sehr bald auf Zusammenhänge einer Leseprobe, die Frau Dammbeck als ihren Kriminalfall geschrieben hat, sowie der realen dahinterstehenden Geschichte. Die Spuren führen in die Vergangenheit und schon bald gibt es weitere Mordopfer. Beginnt dieser Krimi anfangs noch etwas geradlinig und plätschert so vor sich hin, wird er mit zunehmender Seitenzahl immer interessanter. Elias Haller bringt immer mehr Wendungen in die Geschichte, die Story verzahnt sich immer mehr und wird komplexer. Spätestens an diesem Punkt wird sie dadurch auch spannend und man rätselt über die Zusammenhänge und mögliche Täter. Auch wenn man bzgl. der Herkunft des Knochen 1954 schnell den richtigen Gedankengang hat, bleibt die Tätersuche interessant und letztendlich präsentiert sich eine Überraschung, mit der am Beginn noch nicht zu rechnen ist. Die kurzen Kapitel lassen sich flüssig lesen, der Spannungsbogen steigt stetig. Für mich ein gelungener Krimi aus der Feder von Elias Haller, der zudem am Ende mit einem fiesen Cliffhanger endet. Man darf also sehr gespannt sein, wie es weitergeht.

Bewertung auf meiner Skala:

85%

Samstag, 26. Juni 2021

Ken Follett - Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit

 


Kurzbeschreibung:

England im Jahr 997. Im Morgengrauen wartet der junge Bootsbauer Edgar auf seine Geliebte. Deshalb ist er der Erste, der die Gefahr am Horizont entdeckt: Drachenboote. Jeder weiß: Die Wikinger bringen Tod und Verderben über Land und Leute. Edgar versucht alles, um die Bürger von Combe zu warnen. Doch er kommt zu spät. Die Stadt wird beinahe völlig zerstört. Viele Menschen sterben, auch Edgars Familie bleibt nicht verschont. Die Werft der Bootsbauer brennt nieder. Edgar bleibt nur ein Ausweg: ein verlassener Bauernhof in einem Weiler fern der Küste. Während Edgar ums Überleben kämpft, streiten andere um Reichtum und Macht in England. Unter ihnen: der gleichermaßen ehrgeizige wie skrupellose Bischof Wynstan, der idealistische Mönch Aldred und Ragna, die Tochter eines normannischen Grafen ...
Edgar, Ragna, Wynstan, Aldred - ihre Schicksale sind untrennbar miteinander und mit ihrer Zeit verbunden. Ihr Land, das England der Angelsachsen, ist eine Gesellschaft voller Gewalt. Eine Gesellschaft, in der selbst der König es schwer hat, Recht und Gerechtigkeit durchzusetzen.

Buchdaten:

Gebundene Ausgabe: 1024 Seiten
Verlag: Lübbe
Erscheinugsdatum: 15. September 2020
ISBN: 9783785727003

Meine Meinung:

"Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit" ist der vierte Band der Kingsbridge-Reihe von Ken Follett. Zeitlich spielt er aber vor allen anderen Bänden und bildet daher die Vorgeschichte zu "Die Säulen der Erde". Der Autor beschreibt die Entstehungsgeschichte von Kingsbridge. Im Mittlepunkt steht der junge Edgar, Sohn eines Bootsbauer, der aus der Not heraus nach einem Überfall der Dänen gezwungen ist mit seiner Familie als einfache Bauern in  Dreng's Ferry neu zu starten. Während er mit seinem Tatendrang und Geschick seine Brüder und seine Mutter mit unterstützt, heiratet sein Aldermann die junge normannische Grafentochter Ragna. Diese muss aber schnell lernen welchen Stellenwert ein Frau im Königreich England hat. Denn die Familie ihres Gatten ist nur auf Macht und Geld aus, allen voran ihr Schwager Bischof Wynstan. Und so wird nicht mal vor der Ermordung des Aldermann zurückgeschreckt. Ragna ist klug, aber ihre Position ist nicht gefestigt genug, dass sie den Verschwörungen her wird. Unterstützung findet sie aber in Edgar und dem Mönch Aldred, Aber es wird Jahre dauern, bis zusammenfindet was zusammengehört. Ken Follett erzählt in diesem Band zum einen wie aus dem kleinen Weiler am Fluss die spätere Stadt Kingsbridge entsteht. Woher der Name kommt, wie der Aufstieg begann und sie Bischofssitz wird. Zum anderen erzählt er aber auch die Liebesgeschichte von Ragna und Edgar, die jahrelangen Hürden und Stolpersteine, bis die beiden zueinanderfinden konnten. Manches ist dabei natürlich weniger historische Fakten als einfach nur eine nette Story, dann aber sind doch wieder spannende Momente, die besonders durch die Intrigen um die Machtverhältnisse interessant werden. Gut finde ich aber dass Ken Follett es schafft, dass er einen die über 1000 Seiten bei der Stange hält. Dies schafft er mit einem Schreibstil, der sich zum einen flüssig lesen lässt, zum anderen aber auch einen konsequenten Handlungsstrang verfolgt. Denn am Ende bleibt der Eindruck eines gelungenen Prequels zur Entstehungsgeschichte von Kingsbridge und dem Übergang ins englische Mittelalter. Sicherlich nicht der beste Band der vier Kingsbridge-Romane, aber trotzdem einer der die Reihe gut ergänzt.

Bewertung auf meiner Skala:

85%