Mittwoch, 16. Januar 2019

Ellen Dunne - Schwarze Seele


Kurzbeschreibung:
 
Ein ertrunkener Ire wird aus dem Schwabinger Bach im Englischen Garten gefischt. Spuren gibt es keine, Motive dafür umso mehr. Keine gute Ausgangslage für Patsy Logan, deutsch-irische Kommissarin bei der Münchner Mordkommission. Mehr als je zuvor ist ihr Instinkt gefragt – doch ausgerechnet der scheint sie plötzlich im Stich zu lassen.
Patsy Logan ist im seelischen Tief: ihr Kinderwunsch will sich nicht erfüllen, die Hormonbehandlungen setzen ihr zu. Da kommt ihr der Fall um einen toten Iren gerade recht: Donal McFadden, ein Mann mit Charme und vielen Feinden, war in München, um seine Exfrau Fiona zurückzugewinnen, wenn nötig mit Gewalt. Doch ob er aus Versehen im Wasser gelandet ist oder jemand nachgeholfen hat, lässt sich nicht sagen. Gründe, ihn loszuwerden, hatten jedenfalls viele – Gelegenheit auch. Und Patsys Theorien führen eine nach der anderen in die Sackgasse. Erst ein zweiter Todesfall scheint einen entscheidenden Hinweis zu liefern. Ungünstig nur, dass Patsys Krise sich ausgerechnet jetzt wieder in den Vordergrund drängt …
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 379 Seiten
Erscheinungsdatum: 14. Januar 2019
ISBN: 9783458363835
 
Meine Meinung:
 
"Schwarze Seele" ist der zweite Band der Patsy-Logan-Reihe von Ellen Dunne. Patsy, eine Ermittlerin mit deutsch-irischen Wurzeln, bekommt es diesmal mit einer Wasserleiche zu tun. Ein Spaziergänger mit seinem Hund stößt auf die Leiche, die im Schwabinger Bach liegt. Dabei stellt sich heraus, dass es sich um einen von seiner Schwester vermisst gemeldeten Iren handelt, der derzeit in München weilte um seine Noch-Ehefrau zurückzuholen. Diese hatte sich von ihm getrennt, um mit dem Musiker Steve zusammenzuleben. Patsy Logans Chef möchte den Fall schnell als Unfall abschließen. Patsy dagegen ist überzeugt, es steckt mehr dahinter. Vielleicht eine Beziehungstat? Doch damit nicht genug. Auch Patsy selbst ist privat angeschlagen. Ihr unerfüllter Kinderwunsch schwebt wie ein Damoklesschwert über ihrer Ehe. Hier im Privatleben baut dieser zweite Band auf den ersten auf und führt Patsys Werdegang fort. Ellen Dunne zeichnet mit ihrer Ermittlerin eine Frau, die auf der einen Seite alles perfekt will, aber immer wieder dadurch aneckt oder an ihre Grenzen kommt. Aber dies macht sie auch sympathisch, denn wer kennt das nicht auch aus dem realen Leben. Die Belastung ihrer Ehe durch die Hormonbehandlung und dem nicht eingestellten Schwangerschaftserfolg ist spürbar, aber auch die Beziehungsgeflechte der beteiligten Protagonisten sind gut dargestellt. Und so wird man auch als Leser verleitet vielleicht den falschen Täter zu verdächtigen, denn letztendlich kommt es doch wieder ein klein wenig anders. Und so klärt sich alles erst wirklich gegen Ende des Krimi, obwohl man versucht war vorher sich als Leser festzulegen. Ellen Dunne ist mit "Schwarze Seele" eine gute Fortsetzung der Reihe gelungen. Auch diesmal verwebt sie Mordfall und Privatleben der Ermittlerin geschickt, am Ende sogar mit einem interessanten Cliffhanger bezüglich Patsy. Man darf gespannt sein, wie es mit der Ermittlerin in einem möglichen dritten Band weitergeht.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
90%
 

Freitag, 11. Januar 2019

Elias Haller - Leid und letzter Tag


Kurzbeschreibung:
 
Auf dem Marktplatz umstellt die Polizei einen vermeintlichen Irren, an dessen Oberkörper ein Aktenkoffer mittels Kette und Zahlenschloss befestigt ist. Er behauptet, von einem Unbekannten strikte Anweisungen bekommen zu haben: Wenn er den Koffer nicht rechtzeitig an die Mordkommission übergibt, stirbt seine Frau.
Zeitgleich macht Kriminalhauptkommissar Erik Donner in seinem eigenen Schlafzimmer einen abscheulichen Fund. Rasch erkennt er einen Zusammenhang zwischen seiner Entdeckung und dem Aktenkoffer. Von da an beginnt für Donner und vier Kollegen ein Albtraum. Ab sofort sind sie Teil eines Spiels. Des perfiden Spiels eines Serienkillers, dessen Regeln grausamer nicht sein könnten …
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 392 Seiten
Verlag: Edition M
Erscheinungsdatum: 23. Oktober 2018
ISBN: 9782919802708
 
Meine Meinung:
 
"Leid und letzter Tag" ist der sechste Band aus der Erik-Donner-Reihe von Elias Haller und zugleich mein erstes gelesenes Buch des Autors. Dabei müssen die Ermittler einen Wettlauf gegen die Zeit gewinnen, um einen Serienkiller zu stoppen. Über eine Handy-App werden sie als fünf Mitspieler dirigiert, um das jeweilige Opfer zu retten. Erik Donner selbst, Kriminalhauptkommissar beim Leipziger K11, ist um es gelinde auszudrücken ein schwieriger Typ. Er hat den Spitznamen "Monster" unter den Kollegen aufgrund von Narben, aber bestimmt auch wegen seiner abweisenden Art. Nur Annegret, die K11-Leiterin und seine Freundin, durchdringt diesen Panzer. Sie und ihren Sohn Malte liebt er und sehnt sich nach ihrer Heirat. Doch die Vergangenheit und der inhaftierte Serienkiller Herzig, genannt der "Spielmann", scheint wieder aktiv zu sein. Aber wie geht das, sitzt er doch in der JVA ein? Kann der Killer rechtzeitig gestoppt werden, denn er bedroht auch Erik und seine Lieben? Elias Haller konstruiert hier ein brutalen, aber extrem spannenden Thriller. Von der ersten Seite weg zog er mich in seinen Bann, der mich bis zum Schluss fesselte. Man spürt richtig diesen Wettlauf gegen die Zeit, fühlt wie die Uhr herunterzählt im Handydisplay, um den Ermittlern so gut wie keine Chance zu geben die Opfer zu retten. Zeitgleich erfährt der Leser häppchenweise durch Rückblenden in die Vergangenheit, was es mit dem Spielmann und der Historie auf sich hat. Immer mehr werden Motiv klar, trotzdem bleibt der wahre Täter sehr lange verborgen. Der Spannungsbogen ist extrem gut, atemlos hetzt man auch als Leser von Seite zu Seite. Leid, Trauer, Schockmomente, all dies bietet dieser Thriller. Und wenn ich Erik Donner jetzt auch nicht unbedingt als einen sympathischen Ermittler bezeichnen kann, war dieser Thriller für mich dennoch ein Volltreffer, ein Spannungsfeuerwerk.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
100%
 

Montag, 7. Januar 2019

Rita Falk - Eberhofer, Zefix!


Kurzbeschreibung:
 
Schräge, urkomische und herzerweichende Geschichten vom Franzl: Stunk mit der Susi, ein dämlicher Mordfall im Ruhrpott, ein Wochenende in Österreich mit dem Simmerl, dem Flötzinger und mindestens 17 Stamperln Himbeergeist. Außerdem: Wie der Franz einmal sein Herz an ein vierbeiniges Wesen verlor ... Und obendrauf gibt's ein bayrisch-hochdeutsches Glossar, hilfreich kommentiert vom Eberhofer persönlich. Damit »Mia san hia« auch in den letzten Winkeln der Republik verstanden wird. Gell.
 
Buchdaten:
 
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Erscheinungsdatum: 21. September 2018
ISBN: 9783423289917
 
Meine Meinung:
 
"Eberhofer, Zefix" ist eine Sammlung von Kurzgeschichten des Franz Eberhofer von der Autorin Rita Falk, wobei man bei diesem Buch nicht wirklich von Sammlung sprechen kann. Es sind in Summe genau vier Kurzgeschichten die sich gerade mal über 78 Seiten ausdehnen. Und davon ist die letzte sogar schon mal im "Kaiserschmarrndrama" abgedruckt gewesen. Die restlichen 50 Seiten sind Wörterlexikon "Niederbayerisch für den Rest der Welt" und Werbung. Für mich als Oberbayer wahnsinnig bildend. Nicht das ich die Geschichten vom Franzl nicht mag, ja sogar sehr gern lese, aber ich frage mich schon was sich der dtv Verlag dabei gedacht hat. Mal kurz auf der Erfolgswelle acht Euro für dieses Werk abzocken? Hier muss man fast von Nepp sprechen, so kann man die Leser vergraulen. Recht viel mehr kann ich zu diesem Werk fast nicht sagen. Einfach enttäuschend.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
30%
 
 

Sonntag, 6. Januar 2019

David Gilman - Legenden des Krieges: Der große Sturm


Kurzbeschreibung:
 
Frankreich, 1360. Im Dienste der englischen Krone kämpfen sich Thomas Blackstone und seine Männer bis nach Paris vor. Doch die Hauptstadt ist uneinnehmbar. Allerdings besteht der Prinz von Wales darauf, die ungeschützten Vorstädte dem Erdboden gleichzumachen. Thomas sieht dem Gemetzel angewidert zu – bis ein gewaltiger, vernichtender Sturm aufzieht. Er bewirkt, dass sich die beiden Königreiche wieder aufeinander zubewegen. Während der Verhandlungen bietet sich Thomas eine einmalige Chance: Er erhält den Auftrag, nach Mailand zu reisen – und sieht die Zeit seiner Rache gekommen …
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 608 Seiten
Erscheinungsdatum: 24. Januar 2018
ISBN: 9783499291005
 
Meine Meinung:
 
"Der große Sturm" ist der vierte Band aus der Legenden-des-Krieges-Reihe von David Gilman. Ein weiteres Kapitel im hundertjährigen Krieg zwischen England und Frankreich wird aufgeschlagen im Jahr 1360. Edward III. ist entschlossen endgültig die französische Krone an sich zu reißen, nachdem der Dauphin Karl immer noch nicht den Lösegeldforderungen für den französischen König Johann nachgekommen ist. Immer wieder wird Thomas Blackstone und seine Männer dabei in weitere Kämpfe auf dem Weg nach Paris verwickelt. Als im April 1360 ein schwerer Gewittersturm das englische Heer auf offenem Gelände überraschte und tausende Soldaten und Pferde dabei im Hagelschlag ums Leben kamen, sah dies Edward III. als göttliches Zeichen für Friedensverhandlungen. Und damit wird Thomas Blackstone erneut zum Spielball der Könige, aber ihm bietet sich auch die Chance sich an den Auftraggebern des Mordes seiner Gattin und Tochter zu rächen. Sein Weg führt in nach Mailand zu den Brüdern Visconti. Auch in diesem Band schildert Gilman seine Handlung mit aller Härte und Brutalität, die so ein Krieg für die Menschen bereithielt. Teilweise mit derber Sprache, aber jederzeit glaubwürdig. Das Buch liest sich wie auch die anderen Bände dabei flüssig. Erneut wird man als Leser in die Geschichte hineingezogen, fiebert mit bei den Kämpfen, hofft auch das Blackstone irgendwann zur Ruhe kommt. Aber sein Sinn auf Rache ist größer und seine Persönlichkeit ist dabei gut herausgearbeitet. Immer mehr wachsen einem der Protagonist und seine Begleiter dabei ans Herz und man hofft, sich beim Lesen von keinem verabschieden zu müssen. Für mich wieder ein guter historischer Roman aus der Zeit des hundertjährigen Krieges und ein stimmiger Band dieser Serie.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
90%
 
 

Dienstag, 1. Januar 2019

Klüpfel, Volker / Kobr, Michael - Kluftinger


Kurzbeschreibung:
 
Endlich Opa! Kommissar Kluftingers Freude über sein erstes Enkelkind wird schnell getrübt: Auf dem Friedhof entdeckt er eine Menschentraube, die ein frisch aufgehäuftes Grab umringt, darauf ein Holzkreuz – mit seinem Namen. Nach außen hin bleibt Kluftinger gelassen. Als jedoch eine Todesanzeige für ihn in der Zeitung auftaucht, sind nicht mehr nur die Kollegen alarmiert – sein ganzes Umfeld steht Kopf. Um dem Täter zuvorzukommen, muss der Kommissar tief in seine eigene Vergangenheit eintauchen. Doch die Zeit ist knapp, denn alles deutet darauf hin, dass Kluftingers angekündigter Tod unmittelbar bevorsteht.
 
Buchdaten:
 
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 27. April 2018
ISBN: 9783550081798
 
Meine Meinung:
 
"Kluftinger" ist der mittlerweile zehnte Band aus der gleichnamigen Reihe von Volker Klüpfel  und Michael Kobr. Und diesmal steht der Kommissar selbst im Scheinwerferlicht, denn anscheinend soll er das Mordopfer werden. Erst an Allerheiligen sein Name auf einem Holzkreuz an dem frischen Grab, dann auch noch seine Todesanzeige in der Zeitung. Er muss in der Vergangenheit forschen, wer an ihm Rache üben will. Und so erfährt diesmal der Leser sehr viel über die Lebensgeschichte des Klufti, beginnend aus der Jugendzeit bis hin zu seiner Karriere als Kriminalpolizist. Dieser Band ist daher weniger ein klassischer zu lösender Kriminalfall wie in den Vorgängerbänden. Viel mehr ist es ein Band in dem der Leser sehr viel über den Werdegang des Klufti erfährt. Gewohnt sind dabei natürlich etliche Schmunzelmomente vorhanden, die das Buch zu einer unterhaltsamen Lektüre werden lassen. Aber die Handlung nimmt auch einige Wendungen, die bedeutende Einschnitte im Leben des Ermittlerteams darstellen. Obwohl man diesmal sehr viel über den Protagonisten erfährt, bleibt aber bezüglich des Falles einiges im Unklaren, ja sogar das Ende fast wie der Einstieg in einen elften Band. Das fand ich etwas schade und letztendlich auch ein wenig unbefriedigend. In Summe gefällt mir dieser zehnte Band gut, aber an Hochzeiten des Klufti kann er nicht ganz herankommen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
80%
 

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Thomas Erle - Das Lied der Wächter - Das Erwachen


Kurzbeschreibung:
 
Seit einem verheerenden Atomunfall vor 16 Jahren gilt der Schwarzwald als unbewohnbar – die Bevölkerung wurde evakuiert und die gesamte Region zur Sperrzone erklärt. Die Menschen waren zunächst verunsichert, haben sich aber nach über einem Jahrzehnt wieder eingerichtet in ihrer heilen Welt. Doch die Regierung spielt seit Jahren ein falsches Spiel. Denn die Gefahr, die in dem verstrahlten Gebiet lauert, ist so viel größer, als sich die Menschen vorstellen können: Eine unerklärliche Kraft scheint alles Leben zu bedrohen …
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 380 Seiten
Erscheinungsdatum: 4. Oktober 2018
ISBN: 9783839223376
 
Meine Meinung:
 
"Das Erwachen" ist der erste Band der Das-Lied-der-Wächter-Trilogie von Thomas Erle. Die Geschichte ist dabei in drei Abschnitte gegliedert. Nadja und Martin, ein junges Ehepaar sind gemeinsam auf Wandertour im Schwarzwald. Es ist ihre erste längere Tour, wenige Monate nach der Entbindung ihres kleinen Sohnes Felix, der an dem Tag bei guten Freunden untergebracht ist. Doch dieser Wanderausflug nimmt eine unerwartete Wendung...
16 Jahre später, Felix kann kaum seinen Geburtstag erwarten. Da erfährt er von der Frau, die er für seine Mutter hielt, dass seine Eltern damals auf einer Bergtour unterwegs waren und seither als vermisst gelten. Vermisst in einem Gebiet, dass nach einem Atomunfall als verstrahlt und unbewohnbar gilt. Nach der Totalevakuierung der Bevölkerung hatten die Behörden das gesamte Gebiet zur Sperrzone erklärt. Felix, besessen von der Idee das seine Eltern leben könnten, begibt sich auf seine abenteuerliche Suche. Es gelingt ihm in die Sperrzone vorzudringen, wo er auf Lena trifft. Ein Mädchen, dass ihr ganzes Leben darin verbrachte. Es scheint, es gab niemals einen Atomunfall und das die Regierung etwas viel Mysteriöseres verschleiern will. Und so dringt Felix immer weiter in das Sperrgebiet vor, angetrieben von der Suche nach seinen Eltern. Bekannt für gute Krimiliteratur beschreitet der Gmeiner-Verlag gemeinsam mit Thomas Erle hier einen neuen Weg. Unter dem Label "Spannung" ist dieser Roman veröffentlicht. Doch diese Geschichte lässt sich für mich nicht so einfach einordnen. Vielmehr bietet sie verschiedenste Elemente: Ein spannender abenteuerlicher Jugendthriller mit etwas Phantastik, Dystopie und Sci-Fi, irgendwie ein Mix aus allem. Den jungen, oft impulsiv handelnden Felix aber als Leser durch den Schwarzwald zu begleiten, macht Spaß. Flüssig liest sich die Geschichte und man ist neugierig was sich hinter den "Wächtern" verbirgt. Aber geschickt lässt dies natürlich der Autor in seinem Auftaktband dieser Trilogie im Verborgenen. Man darf also neugierig sein, wie dies dann im zweiten Band weitergeht und ob es Felix gelingt mehr über seine Eltern herauszufinden. Für mich auf alle Fälle ein Buch, das ich speziell auch jugendlichen Lesern empfehlen würde, die Geschichten wie zum Beispiel die "Labyrinth" -Trilogie von Rainer Wekwerth mochten.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
85%
 

Samstag, 22. Dezember 2018

Ellin Carsta - Eine neue Zeit


Kurzbeschreibung:
 
Hamburg 1893: Nach turbulenten Jahren ist die finanzielle Lage der Hansens endlich stabil und sie haben an Macht, Ansehen und Einfluss gewonnen. Das liegt vor allem am reichen Ertrag, den die Kakaobohnen aus dem eigenen Anbau in Kamerun bringen. Der wirtschaftliche Erfolg spiegelt sich aber nicht im Privatleben der Familienmitglieder wider und neue dunkle Wolken ziehen am Horizont auf.
Luise ist zu einer selbstständigen jungen Frau herangewachsen, die sich aktiv in das Familienkontor einbringt und ganz in ihrem beruflichen Dasein aufgeht. Als ihr Vater einen Ehemann für sie bestimmt, ist Ablehnung ihre erste Reaktion. Es widerstrebt ihr, sich in die ihr zugedachte Rolle der gut erzogenen Tochter zu fügen, auch deshalb, weil ihr Herz noch immer für Kamerun, vor allem aber auch für Hamza schlägt.
Die nach dem Ehebruch aus der Familie verstoßene Elisabeth verwendet immer mehr Energie darauf, ihrem Exmann und dem Rest der Hansens zu schaden. Sie fängt ein Verhältnis mit August Frederiksen an, dem Erzfeind ihres verstorbenen Schwiegervaters, und spinnt einen perfiden Plan. Wird es ihr gelingen, die Hansens in den Ruin zu treiben?
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 318 Seiten
Verlag: Tinte & Feder
Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2018
ISBN: 9782919801541
 
Meine Meinung:
 
"Eine neue Zeit" ist der zweite Teil der Hansen-Saga von Ellin Carsta. Drei Jahre sind vergangen seit die junge Luise aus Kamerun von der Kakaoplantage nach Hamburg zurückgekehrt ist. Im Kontor ihres Vaters ist sie seit dieser Zeit zu einer festen verlässlichen Größe herangewachsen. Standen im ersten Band noch viel die Geschehnisse in Kamerun im Vordergrund, so verlagert sich dies im zweiten Teil sehr auf Hamburg und Wien, teilweise natürlich bedingt durch die Entwicklungen der Familienmitglieder. Die Vorgänge in Kamerun erfährt der Leser dabei durch den Briefverkehr zwischen den Hansens und dem Verwalter auf der Plantage. Dies ist aber kein Problem, denn für den Leser ist es spannend zu erfahren, wie sich das Leben der Hansen weiterentwickelt. Und hier hat die Autorin einiges ins Spiel gebracht, dass es weiter sehr interessant macht. Luise würde alles für ihre Position im Kontor tun und beschreitet einen Weg, den man ihr so im ersten Band noch nicht zugetraut hätte. Ebenso lassen die Entwicklungen in Wien nichts Gutes ahnen für die Zukunft. Als auch noch am Ende dieses Bandes bedeutende Dinge geschehen, lässt dies für den Abschluss der Saga so einige spannende und interessante Fragen offen. Die Weiterentwicklung der Figuren im Leben der Familie Hansen hat mir auch in diesem Band sehr gut gefallen. Obwohl man als Leser mit dem Handeln einzelner Protagonisten manchmal hadert, ist man gefangen von den Geheimnissen, Intrigen und Verwirrungen die diese Hamburger Familie umgibt. Ellin Carsta konnte mich auch mit diesem zweiten Teil der Saga fesseln und ich bin sehr gespannt, wie es mit Luise weitergeht, gerade auch im Hinblick auf die damalige Zeit. Der Vollständigkeit halber empfehle ich aber die Hansen-Saga unbedingt von Beginn an mit Band 1 "Die ferne Hoffnung" zu lesen um die Zusammenhänge zu verstehen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
100%