Mittwoch, 11. Mai 2016

Inge Löhnig - Schuld währt ewig


Kurzbeschreibung:
 
Eine einzige Sekunde hat Susannes Leben für immer verändert. Ein Kind ist tot. Für die junge Frau ein Alptraum, der nie endet, eine Suche nach Sühne, die vergebens ist. Dann sterben zwei Menschen. Sie wurden ermordet. Auch in ihrer Vergangenheit gibt es ein düsteres Geheimnis, eine Schuld, die für immer bleibt. Kommissar Dühnfort verfolgt einen Täter, der auf grausame Weise für seine Vorstellung von Gerechtigkeit sorgt. Ein Rächer, der Gleiches mit Gleichem vergilt und keine Gnade kennt.
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: List Taschenbuch (10. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548610692
ISBN-13: 978-3548610696
 
Meine Meinung:
 
Kommissar Dühnfort ermittelt in seinem vierten Fall. Schnell gibt es mehrere Leichen und die Münchner Kripo erkennt eine Verbindung. Dabei gelingt es der Autorin Inge Löhnig den Leser sofort mitzunehmen. Gemeinsam mit Gina, Dühnfort's Mitarbeiterin und heimliche Geliebte, ermitteln sie in Kreisen der Hinterbliebenen und früheren Unglücksfällen, in denen die Opfer verwickelt waren. Doch nicht alles verläuft reibungslos im Team. So fühlt sich Alois, ein weiterer Mitarbeiter von Dühnfort, gegenüber Gina benachteiligt. Er ermittelt auf eigene Faust und vermutet auch mehr bei Gina und Dühnfort. Doch dies gerade rettet Dühnfort dann das Leben. Inge Löhing ist hier eine sehr gute Verflechtung der privaten Seite der Ermittler, sowie der Story rund um die Mordfälle gelungen, ebenso wie sie geschickt eine gute Lösung für diese Zwickmühlen einbaute. Hier kann man auf den Fortgang in den nächsten Bänden neugierig sein. Ich selbst legte mich schon sehr früh auf den Täter fest, wurde aber am Ende von der Autorin eines Besseren belehrt. Solche Wendungen liebe ich und zeigt mir auch den geschickten Spannungsbogen des Buches auf. In Summe hat mir der vierte Fall von Kommissar Dühnfort sehr gut gefallen und ich greife sicherlich zu den Folgebänden.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
95%
 

1 Kommentar:

  1. Muss ich unbedingt lesen. Ich habe gerade Gedenke mein gelesen und muss jetzt "aufholen". Typisch für mich, dass ich eine Reihe quasi von hinten aufrolle.

    AntwortenLöschen