Freitag, 13. Januar 2017

Eva-Maria Silber - Niemandsmädchen


Kurzbeschreibung:
 
Eine neue Kommissarin ermittelt in Ostfriesland – Der erste Fall für Hannah Adams

Als Schwester Melanie das Krankenzimmer betritt und der jungen Mutter ihr Neugeborenes überreicht, blickt diese sie nur aus leeren Augen entsetzt an. Kurz darauf sind Mutter und Kind wie vom Erdboden verschluckt. Kriminalkommissarin Hannah Adams macht sich auf die Suche nach den beiden. Unterstützt wird sie dabei von der engagierten Staatsanwältin Leyla Zapatka. Fast zeitgleich kollabieren im ostfriesischen Etzel drei Erdgaskavernen. Während die Bevölkerung im Umkreis der Katastrophe evakuiert wird, versuchen die beiden Frauen, das Baby zu retten – vor seiner eigenen Mutter.
 
Buchdaten:
 
Ebook: 200 Seiten
Verlag: Midnight (14. Oktober 2016)
Format: EPUB
ISBN-13: 9783958190900
 
Meine Meinung:
 
Der Leser wird in diesem Buch mit zwei Handlungssträngen konfrontiert. Eingangs jedes Kapitel erfährt er den aktuellen Stand bzgl. der Katastrophe um die drei Erdgaskavernen, ehe es mit der Suche nach dem verschwundenen Baby durch die Staatsanwältin Zapatka und die Kommissarin Adams weitergeht. Damit hatte ich aber meine Probleme, denn ich konnte während des gesamten Buches nie den Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen herstellen. Die Suche nach der Frau mit dem Kind hätte auch komplett ohne diese Katastrophe stattfinden können. Die Kommissarin Adams ist von Hannover strafversetzt nach Ostfriesland und scheint ziemlich gefrustet zu sein. Ich als Leser teilweise mit ihr, denn ich konnte mich einfach nicht für sie erwärmen. Zu sehr polterte sie mir durch das Geschehen, im Realleben hätte sie wahrscheinlich täglich ein Disziplinarverfahren. Auch ihr ungeliebter Kollege Lemberger war nicht meine Wellenlänge. Als Protagonistin gefiel mir daher am besten die junge Staatsanwältin Leyla, die selbst gerade mit einer Schwangerschaft kämpft und kurz vor dem Fall von ihrem Freund sitzengelassen wurde. Genau die Verhaltensweisen dieser Protagonisten nahmen in der Geschichte einen großen Teil ein. Erst als Leyla die Frau und das Baby aufspürt, entwickelte sich ein spannender Krimi. Dieser Spannungsbogen wurde dann aber konsequent bis zum Ende erhalten. In Summe für mich ein Krimi mit Höhen und Tiefen und noch ausbaufähigem Potential für die Kommissarin Adams.
"Niemandsmädchen" durfte ich als Rezensionsexemplar lesen, wofür ich mich sehr herzlich bei der Autorin Eva-Maria Silber bedanke.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
65%
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen