Montag, 20. November 2017

Leon Sachs - Eleven


Kurzbeschreibung:
 
Elf Orte, elf Attentate, Hunderte Tote: Der größte Terroranschlag in der Geschichte Großbritanniens erschüttert die Welt. Auch die von Liam York, Hausmeister in einem Londoner Theater. Nach einer beunruhigenden Begegnung realisiert er: Der Menschheit steht eine noch viel größere Katastrophe bevor. Doch York ist alles, nur kein gewöhnlicher Hausmeister. Verborgen hinter der Maske einer falschen Identität, folgt er den Schatten seiner Vergangenheit und wird Mitwisser einer internationalen Verschwörung, die einen Dritten Weltkrieg auslösen könnte.
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Emons Verlag
Erscheinungsdatum: 24. August 2017
ISBN-10: 3740802081
ISBN-13: 9783740802080
 
Meine Meinung:
 
"Eleven" ist der zweite Thriller aus der Feder von Leon Sachs. Dabei entführt er den Leser nach London, wo ein Terroranschlag die Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Doch nicht nur London ist betroffen, sondern ganz Großbritannien. Schnell fällt der Verdacht auf islamistische Gotteskrieger. MI5 und MI6 arbeiten fieberhaft an der Klärung der Hintergründe und dabei offenbaren sich so einige Verflechtungen von hochrangigen Agenten und Politikern. Liam York, ein untergetauchter Ex-Elitesoldat wird von seiner Vergangenheit eingeholt und versucht in dem ganzen Wirrwarr weitere Anschläge zu verhindern und den wahren Tätern auf die Spur zu kommen. Aber wem kann er trauen? Leon Sachs hat hier ein Szenario beschrieben, dass mittlerweile durchaus nahe an der Realität sein könnte. Dabei schreibt er unglaublich spannend und mitreißend. Die Story hat mich von Anfang an gefesselt und auch bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Immer wieder erfährt der Leser kleine neue Details oder es ergeben sich unerwartete Wendungen durch die Verstrickungen der Geheimdienste. Dabei bleibt die ganze Zeit das Tempo des Thrillers hoch, so dass man das Buch fast nicht zur Seite legen kann. Für mich ist "Eleven" eines der Lesehighlights im Bereich Thriller in diesem Jahr und eine klare Empfehlung. Leon Sachs hat mich sofort für sich gewinnen können und ich werde auch sicher noch seinen Debütroman "Falsche Haut" lesen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
100%


Dienstag, 14. November 2017

Isabella Archan - Schere 9


Kurzbeschreibung:
 
Kommissar Baldur ermittelt in einem verstörenden Fall: Innerhalb kürzester Zeit werden mehrere Männer tot aufgefunden, nachdem sie brutal gefoltert wurden. Alle Opfer waren ihren Frauen untreu – wie Kommissar Baldur selbst. Möchte hier jemand Rache nehmen? Baldur steht vor einem düsteren Rätsel. Und es fällt ihm immer schwerer, Wahn und Wirklichkeit auseinanderzuhalten.
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Emons Verlag
Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2016
ISBN-10: 3954519836
ISBN-13: 9783954519835
 
Meine Meinung:
 
"Schere 9" ist ein Kriminalroman von Isabella Archan, bei dem der Kommissar Baldur, ein gebürtiger Wiener,  im Mittelpunkt steht. Anfangs erlebt ihn der Leser beruflich noch in Köln, aber nach einem Giftanschlag seiner Freundin auf ihn beginnt er mit einem neuen Team in Frankfurt. Untreue Ehemänner - Das ist das Thema für diesen Krimi. Innerhalb kurzer Zeit werden Baldur und sein Team zu Tatorten gerufen, bei denen sie auf männliche Todesopfer treffen, die im Vorfeld auch noch gefoltert wurden. Schnell müssen sie erkennen, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben. Die Opfer haben nur einen gemeinsamen Nenner - alle waren verheiratet. Der Leser trifft dabei anfangs auf einen Kommissar, den ich nicht unbedingt als sympathisch bezeichnen würde. Selbst im Vorfeld ein notorischer Fremdgeher, was ihm letztendlich auch den Anschlag seiner Freundin einbrachte, ist er aber auch im Umgang innerhalb seines Teams nicht gerade zimperlich. Aber das ändert sich, ich empfand er machte eine Entwicklung während des Falles durch. Dies scheint auch an der jungen Kommissaranwärterin Arslan zu liegen, die gemeinsam mit Kommissar Habermann das Team Baldurs ergänzt. Der Autorin ist es gelungen hier schnell ein neues Ermittlerteam zu etablieren, dass einem als Leser gefällt. Obwohl ich früh eine Ahnung bzgl. des Täter hatte, gab es doch kleine feine Wendungen, die meinen Verdacht nicht ganz bestätigten. Und so blieb die Spannung bis zum Ende erhalten. "Schere 9" ist ein gelungener Kriminalroman und ich bin gespannt, ob man weitere Fälle von Kommissar Baldur und seinem Team zu lesen bekommt.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
80%
 

Freitag, 10. November 2017

Sabine Vöhringer - Die Montez-Juwelen


Kurzbeschreibung:
 
"Ihre Schönheit verzaubert, ihr Glanz weckt Begierde." Als Geschenk Ludwigs I. an seine Maitresse verführten die Juwelen schon im 19. Jahrhundert zu verhängnisvoller Liebe und tödlicher Leidenschaft. Tatsächlich taucht kurz nach der Schmuckpräsentation in der Hofstatt eine Leiche am Fischbrunnen des Marienplatzes auf. Hauptkommissar Tom Perlinger, bayerischer Sonnyboy mit amerikanischen Wurzeln, trifft nicht nur auf familiäres Chaos und seine Jugendliebe, sondern ausgerechnet sein Halbbruder Max, der Wirt des Hackerhauses, wird des Mordes verdächtigt …
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 280 Seiten
Erscheinungsdatum: 8. März 2017
ISBN-10: 3839220564
ISBN-13: 9783839220566
 
Meine Meinung:
 
"Die Montez-Juwelen" ist der erste Krimi von Sabine Vöhringer. Dabei steht als ermittelnder Hauptkommissar Tom Perlinger im Vordergrund. Nachdem er nach einer schweren Schussverletzung bei einem Einsatz an seiner alten Wirkungsstätte Düsseldorf und einem Sabbatjahr wieder in seine Heimatstadt München zurückkehrt, überschlagen sich die Ereignisse. Er soll eine Dienststelle im Kommissariat übernehmen. Aber bevor er überhaupt diese antritt, gibt es einen Mord, bei dem sein Halbbruder Max verdächtigt wird. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als schon auf eigene Faust die Verdachtsmomente zu entkräften und den wahren Täter zu finden. Die Geschichte beginnt mit dem Prolog in der Düsseldorfer Vergangenheit und wechselt dann an den Schauplatz München. Über die Vorgeschichte erfährt der Leser dann nichts mehr. Dagegen führt Sabine Vöhringer nun den Leser gemeinsam mit Tom in die Münchner Altstadt. Als gebürtiger Münchner waren diese Orte für mich natürlich greifbar und ich wusste immer wo sich die Figuren gerade bewegen. Gelungen ist auch das Setting. Auf der einen Seite Tom im hier und jetzt inmitten seines familiären Trubels und zum anderen sein alter Freund und Journalist Hubertus, der Hintergründe aus der Vergangenheit zu den Juwelen recherchiert. Für den Leser fügt sich dabei Teil um Teil das Puzzle zusammen bei der Überführung des Täters. Sabine Vöhringer ist ein guter Regionalkrimi aus München gelungen, der eine ausgewogene Mischung aus Lokalkolorit und Spannung hat. Ich bin gespannt, wie es mit Tom Perlinger in München weitergeht.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
85%
 

Dienstag, 7. November 2017

Monika Pfundmeier - Löwenblut

 

Kurzbeschreibung:
 
Glaube ist ein Ruder, das durchs Meer des Lebens lenkt. Wer das Steuerrad in Händen hält, bestimmt den Kurs.
1268 nach Christus: Im Heiligen Römischen Reich ruht alle Hoffnung auf Frieden auf dem sechzehnjährigen Konradin. Er ist ein begnadeter Stratege und der Letzte aus dem Kaisergeschlecht der Staufer. Unter seiner Regentschaft könnte eine neue Zeit anbrechen. Dem Löwenwappen seiner Familie folgen Volk, Adel und die Bewahrer des alten Germanenglaubens - darunter die einflussreiche Cäcilia. Sie steht zwischen den Traditionen des alten Glaubens und der Liebe zu einem Ritter.
Die Kirche und die Anhänger des Christentums wollen Konradin und seine Anhänger vernichten. Sie verbünden sich mit dem grausamen Charles d'Anjou. Der Tag der entscheidenden Schlacht rückt näher. Der Papst und Charles d'Anjou sind gewillt, jedes Mittel gegen den Konradin, den rechtmäßigen Thronfolger, einzusetzen.
Ein spannungsreicher Roman über eine der leuchtendsten und zugleich tragischsten Figuren des Mittelalters - Konradin von Hohenstaufen -, inmitten des Konflikts zwischen Religion und Liebe, zwischen persönlichem Ehrgeiz und gesellschaftlichen Werten.
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 356 Seiten
Erscheinungsdatum: 30. Oktober 2017
ISBN-10: 3744874753
ISBN-13: 9783744874755
 
Meine Meinung:
 
"Löwenblut" ist der zweite historische Roman von Monika Pfundmeier. Dabei führt sie die Geschichte von Ludwig dem Strengen, sowie einiger bekannter Protagonisten aus dem ersten Roman "Blutföhre" fort. Außerdem rückt nun Konradin, der Letzte des Geschlecht der Staufer, mit in den Mittelpunkt. Er soll als Friedenskaiser in die Geschichte eingehen, aber dem entgegen steht Papst Clemens IV. und Charles d'Anjou, die gemeinsam nur die Vernichtung Konradins im Sinn haben. Ohne die rechtzeitige Unterstützung des Wittelsbacher Ludwig verliert der junge Staufer die entscheidende Schlacht und wird letztendlich hingerichtet. Die Geschichte wird dabei in den einzelnen Kapiteln immer wieder aus verschiedenen Perspektiven der Protagonisten erzählt. Wie auch schon in "Blutföhre" bedient sich Monika Pfundmeier dabei wieder einer bildhaften, teils altertümlichen Sprache. Als Leser muss man sich erst wieder daran gewöhnen und darauf einlassen. Dafür erhält man aber wieder einen guten historischen Roman, der von Krieg, über Intrigen und Liebe alles enthält. Am Ende wartet das Buch mit keinem Happyend auf, aber Cäcilias Schicksal würde schon Raum für einen weiteren Roman bieten. Man darf gespannt sein!
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
80%
 
 

Mittwoch, 1. November 2017

Robin Armstrong - Vergeben und Vergessen


Kurzbeschreibung:
 
In der Aachener Detektei Schniedewitz & Schniedewitz geht alles wie immer seinen ungeordneten Gang: Man observiert wirklich oder vermeintlich untreue Ehepartner, versucht den Klienten die Ergebnisse möglichst schonend beizubringen und muss dafür sorgen, dass Chef Fritz Schniedewitz kein Unheil anrichtet oder sich gar – o Graus – aktiv in eine Ermittlung einschaltet. Die Kollegen, allen voran Britta Sander und Eric Lautenschläger, versüßen sich den drögen Alltag mit kleinen freundschaftlichen Biestigkeiten, um die Lachmuskeln im Training zu halten.
 
Mitten in den eintönigen Alltag platzt die Nachricht, dass Karrierefrau Sabrina Kempfer spurlos verschwunden ist. Von der verzweifelten Familie beauftragt, macht Britta sich an die Arbeit, und Sabrina ist schnell gefunden – leider tot. Weder Britta noch die Familie glauben an den vermeintlichen Selbstmord, und als eine Jugendfreundin Sabrinas bei einem Reitunfall ums Leben kommt, läuten bei Britta alle Alarmglocken. Höchste Eile ist geboten, denn die Schatten der Vergangenheit machen bei zwei Opfern nicht halt – nichts ist vergessen und vergeben schon gar nicht…
 
Buchdaten:
 
Broschiert: 292 Seiten
Erscheinungsdatum: 25. Mai 2017
ISBN-10: 3000560181
ISBN-13: 9783000560187
 
Meine Meinung:
 
"Vergeben und Vergessen" ist der erste Band der Britta Sander Reihe von Robin Armstrong. Dabei wird die Detektivin Britta Sander von Angehörigen kontaktiert, um eine verschwundene Frau aufzufinden. Da dies erst wenige Tage her ist, wird seitens der Polizei noch nicht ermittelt. Schnell kann die Detektivin mehr herausfinden, aber sie kommt zu spät und findet nur noch die Leiche. Alles deutet auf Selbstmord hin, aber die Ermittlerin hat ihre Zweifel und forscht weiter. Und schon bald gibt es neue Tote und einen Zusammenhang zwischen den Taten. Britta Sander ist eine humorige Detektivin, die mit ihrem Kollegen Eric immer wieder mal kleine Nicklichkeiten austauscht. Das hält aber für den Leser so einige Schmunzler bereit, besonders als auch noch ein junger Hund in deren Leben tritt und bei Britta sein neues Zuhause findet. Als Leser erwartet einen daher immer wieder Momente, die den Krimi aufheitern, obwohl dabei die Ermittlungsarbeit nicht zu kurz kommt. Britta und Eric tragen nämlich nach und nach alle Fakten zusammen und so ergeben sich Verdächtige und vermeintliche Motive. Der Aufbau des Krimis ist daher gelungen und hält den Leser bei der Stange. Insgesamt lässt sich das Buch gut und flüssig lesen, einzig beim Dialekt des belgischen Freund von Britta musste ich mich schon ein wenig mehr konzentrieren. Für mich aber in Summe ein gelungener Debütroman der Autorin, der Lust auf mehr macht.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
85%
 

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Ken Follett - Das Fundament der Ewigkeit


Kurzbeschreibung:
 
1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die ist im Widerstreit zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. Freundschaft, Loyalität, Liebe ... nichts scheint mehr von Bedeutung zu sein. Die wahren Feinde sind dabei nicht die rivalisierenden Konfessionen. Der eigentliche Kampf wird zwischen denen ausgefochten, die an Toleranz und Verständigung glauben, und den Tyrannen, die ihre Ideen den anderen aufzwingen wollen – koste es, was es wolle.
Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch der Konflikt entzweit auch sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen ...
 
Buchdaten:
 
Gebundene Ausgabe: 1168 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 12. September 2017
ISBN-10: 3785726007
ISBN-13: 9783785726006
 
Meine Meinung:
 
"Das Fundament der Ewigkeit" ist der dritte Band der Kingsbridge-Reihe von Ken Follett. Obwohl die beiden Vorgängerbände schon lange in meinem Buchregal schlummern, war dies mein erster gelesener Roman aus dieser Reihe. Das stellt aber keinerlei Problem dar, denn er spielt auch in einer anderen Epoche als die Vorgänger. Die Kathedrale von Kingsbridge spielt ebenfalls eine untergeordnete Rolle, viel mehr geht es um die Glaubenskonflikte in Europa zwischen Katholiken und Protestanten im 16. Jahrhundert. Dabei startet Follett mit mehreren Handlungssträngen innerhalb Europas und führt diese nach und nach zusammen. Im Mittelpunkt dabei steht Ned Willard, mit dessen Erinnerung im Prolog auch die Geschichte startet. Schnell hatte mich diese dann auch eingefangen und ich tauchte ab in die fiktive Welt des Autors. Und dabei mischt er sehr geschickt echte Historie wie zum Beispiel die "Barthalomäusnacht" mit reiner Fiktion. Mir gefällt dieser Schreibstil sehr gut und nicht umsonst sind Autoren wie Ken Follett oder Rebecca Gablé hier Meister ihres Faches. Man muss als Leser kein großer Historiker sein, aber die lebendige Handlung nimmt einen mit auf die Zeitreise. Die Figuren sind alle gut beschrieben, so konnte ich mir diese alle sehr gut bildlich während des Lesens in meiner Phantasie vorstellen. Und auch die Spannung kommt nicht zu kurz, immer wieder fiebert man mit den Protagonisten mit. Dies ist zwar nicht wirklich notwendig, denn bei Follett gewinnen eigentlich immer letztendlich die Guten. Trotzdem ist es so, dass man nur so von Seite zu Seite weiterlesen möchte. Daher ist für mich dieses Buch eines der Lesehighlights von 2017. Die Geschichte nahm mich immer mit und es ist für mich unerheblich wieviel wahre Historie eingeflochten ist. Fakt ist, das Ken Follett einen spannenden Roman geschrieben hat, der mich auf seine Zeitreise eingeladen hat.
Noch ein paar kurze Worte zur Hardcover-Ausgabe: Der Druck des Umschlags gefällt mir sehr gut. Das Erfühlen des Emblems und der Buchstaben ist gelungen. Auch die Landkarte und die Zeichnungen im Buch finde ich sehr schön. Einzig die Preisgestaltung des Verlages empfinde ich ein wenig übertrieben. Natürlich lässt sich mit Autoren wie Ken Follett gutes Geld verdienen, aber 36 Euro ist schon mal ein Brocken. Daher kann ich auch viele Leser verstehen, die bewusst auf die Taschenbuchausgabe warten. Hier hätte ein wenig Augenmaß seitens des Lübbe-Verlags sicherlich gut getan und ich wäre mir sicher, dass dann einige Leser mehr zur Hardcover-Ausgabe greifen würden.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
100%
 


Dienstag, 17. Oktober 2017

Buchverlosung "Blutföhre" von Monika Pfundmeier


Die Frankfurter Buchmesse ist vorbei, aber ich habe ein schönes Mitbringsel im Gepäck. Siegerin der öffentlichen Publikumswahl des deutschen Selfpublishing-Preis 2017 ist Monika Pfundmeier mit ihrem historischen Roman "Blutföhre" geworden. Und genau dieses Buch könnt ihr mit Widmung der Autorin jetzt gewinnen. We dabei noch ein wenig mehr Einblick in das Buch erhalten möchte, kann gern dazu noch mal in meine Rezension reinklicken.
 

Wie könnt ihr gewinnen?

 
Hinterlasst mir einfach einen Kommentar im Post hier oder auf Facebook. Mitmachen dürfen alle meine Friends und Follower als Dankeschön für Eure Treue, eure Kommentare und euer stetiges Interesse an meiner Meinung.
 

Teilnahmebedingungen an der Verlosung:


Wie immer gibt es nur ganz wenige Regeln, die ihr beachten müsst, wenn ihr an der Verlosung teilnehmen wollt.
 
  • Mindestalter für die Teilnahme: 18 Jahre (oder Einverständniserklärung der Eltern)
  • Versand erfolgt nur innerhalb der EU.
  • Nur eine Teilnahme pro Person.
  • Es wird keine Haftung für den Versand übernommen.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Verlosung läuft bis Sonntag, 22.10.2017
 
Viel Glück bei der Verlosung! Der/Die Gewinner/in wird dann am 23.10.2017 bekanntgegeben.
 

Gewinnbekanntgabe:

 
Die Losfee hat entschieden und unter allen Teilnehmern auf der Blogseite und der Facebookseite wurde "Robert Guhr" gezogen. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Buch. Der Gewinner wird separat benachrichtigt.