Donnerstag, 3. Juni 2021

Jens Henrik Jensen - SØG. Dunkel liegt die See

 


Kurzbeschreibung:

Verlassen treibt ein Küstenschiff auf hoher See. An Deck ist es ganz still. Und dieser süßliche Geruch über den Planken …
Im Hafen von Esbjerg scheint sich ein düsterer Verdacht zu bestätigen. Ermittler finden an Bord Blutspuren und Reste von Haut und Kleidung. Einziger Überlebender ist der Seemann Vitali Romaniuk. Hat der Russe seine Kameraden kaltblütig mit einer Axt ermordet? Aus Mangel an Beweisen wird er freigesprochen. Der Fall des "Axtschiffs" wandert zu den Akten. Nur die junge Ermittlerin Nina Portland gibt sich damit nicht zufrieden. Das Lächeln des Seemanns lässt ihr keine Ruhe. Als sie ihm viel später zufällig begegnet, setzt sie sich auf seine Spur. Und findet heraus, dass das, was damals nachts auf der MS Ursula geschah, erst der Anfang war.

Buchdaten:

Taschenbuch: 528 Seiten
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 21. Mai 2021
ISBN: 9783423219518

Meine Meinung:

"SØG. Dunkel liegt die See" ist der erste Band der Nina-Portland-Reihe von Jens Henrik Jensen. Dieser Thriller ist dabei eine Neuauflage. Er erschien bereits 2006 das erste Mal in Deutschland unter dem Titel "Das Axtschiff". Die dänische Kommissarin Nina Portland befindet sich auf einer Fortbildung in Tallin, Estland, als sie mit der Vergangenheit konfrontiert wird. 1993 war sie mit einem mysteriösen Fall konfrontiert, als auf einem Küstenschiff alle Mitglieder einer Besatzung getötet wurden und ein russischer Seemann anscheinend seine Kameraden alle mit einer Axt getötet hatte. Zur gleichen Zeit beginnt sie eine kurze Liaison mit einem Engländer, bei der sie schwanger wird. Doch dieser ist schon wieder aus ihrem Leben verschwunden, als sie die Schwangerschaft bemerkt. Als sie nun in Tallin auf den Seemann von damals stößt kommt die ganze Vergangenheit wieder hoch, denn diese hat sie nie losgelassen. Sie versucht auf eigene Faust mehr über den Fall des "Axtschiffes" in Erfahrung zu bringen und findet sich dabei schnell im Visier der russischen Mafia wieder. Und anscheinend war der Vater ihres Sohnes auch eine ganz andere Person, als sie dachte. Sie wird zum Spielball der Geheimdienste und ein riskantes Spiel um Leben oder Tod beginnt. Der Thriller beginnt mit einem interessanten Plot und durchaus spannend. Aber leider verliert er diese dann über etliche Seiten, denn der Leser erfährt in diesem Abschnitt viel über die Protagonistin Nina Portland. Sie raucht sehr viel, ihr Leben mit ihrem Sohn Jonas, Essensgewohnheiten, etc. Dies kann man durchaus als Durststrecke beim Lesen des Thrillers empfinden, denn es trägt nicht wirklich zu einem Spannungsbogen bei. Aber der Autor kriegt nochmal die Kurve und konzentriert die Handlung wieder aufs Wesentliche. Und das ist der Punkt im Buch, wo die Spannung wieder voll da ist und dann auch bis zum Ende anhält. Dieser Thriller basiert auf einer wahren Begebenheit bzgl. des Schiffes, die Geheimdienststory ist aber rein fiktiv. Nina Portland, eine taffe und clevere Ermittlerin gefällt bei ihrem ersten Fall. Der Thriller nimmt eine geschickte Entwicklung, die man anfangs nicht vermutet, und er steuert letztendlich dann aber konsequent auf den unvermeidlichen Showdown zu. Trotz der Längen im ersten Drittel finde ich den ersten Nina-Portland-Fall gelungen und lesenswert für Leser, die die Erstausgabe noch nicht kennen. In Summe ist die Reihe als Trilogie ausgelegt.

Bewertung auf meiner Skala:

85%


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen