Sonntag, 26. September 2021

Andreas Gruber - Todesschmerz

 


Kurzbeschreibung:

Mitten in den brisanten Ermittlungen um einen Verräter in den eigenen Reihen werden BKA-Profiler Maarten S. Sneijder und sein Team abgezogen und nach Norwegen geschickt, um den Mord an der deutschen Botschafterin aufzuklären. Doch das Motiv bleibt rätselhaft, und die norwegische Polizei verweigert die Zusammenarbeit. Sneijder muss kreativ werden – und macht damit einen besonders mächtigen Gegner auf sich aufmerksam. Als dann noch ein erstes Mitglied von Sneijders Team einem kaltblütigen Killer zum Opfer fällt, steht Sneijder vor seiner bisher größten Herausforderung …

Buchdaten:

Taschenbuch: 592 Seiten
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 13. September 2021
ISBN: 9783442491094

Meine Meinung:

"Todesschmerz" ist der sechste Band der Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez Reihe von Andreas Gruber. Während Sneijder gerade in Ermittlungen zu einem Maulwurf innerhalb des BKA steckt, wird in Oslo die deutsche Botschafterin und ihr Sicherheitschef ermordet. Der Profiler und sein Team werden gemeinsam mit einer Mitarbeiterin des BND nach Norwegen geschickt um die örtlichen Behörden bei der Mordermittlung zu unterstützen. Doch diese zeigen sich wenig kooperativ und schon bald bekommt es Sneijder und Nemez mit einem Gegenspieler zu tun, der keine Skrupel kennt. Denn er schreckt auch nicht vor der Tötung von Mitgliedern aus Sneijder's Team zurück. Und zu guter Letzt scheint der Maulwurf seine Fänge bis nach Oslo auszustrecken, um Sneijder und sein Team zu eliminieren. Diesmal entführt Andreas Gruber den Leser nach Skandinavien. Obwohl man das ganz spezielle Wesen des Maarten S. Sneijder ja schon aus den Vorgängerbänden kennt, gibt es von ihm natürlich auch eine geballte Ladung, denn keiner kann so unsympathisch wirken wie er. Aber in diesem Band darf man ihn auch von einer ganz anderen Seite kennenlernen, den der Fall bringt ihn an persönliche Grenzen. Und damit kommt man auch schon an einen wichtigen Punkt: Was anfangs wie Ermittlungen an einem Doppelmord beginnt, wird immer vielschichtiger und verwoben. Mit jeder gelesenen Seite zog mich der Autor immer mehr in denn Bann der Story. War ich von den Vorgängerbänden schon immer überzeugt, faszinierte mich dieser neue Fall zusätzlich durch Vorgänge innerhalb des Ermittlerteams. Momente voller Adrenalin wechseln sich mit bewegender Emotionalität ab. Diese Mischung erzeugt wieder bestes spannendes Lesevergnügen und diese Reihe hat auch mit dem sechsten Band in keiner Weise nachgelassen. Ganz klar von meiner Seite das Urteil: "Maarten S. Sneijder at his Best". Und nachdem ich schon die schlimmsten Befürchtungen gegen Ende der Geschichte hatte, beendete am Schluss Andreas Gruber mit zwei Worten diesen Band, die mich schon jetzt neugierig hinterlassen. Ich sage nur Codewort "Eichkätzchen".

Bewertung auf meiner Skala:

100%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen