Montag, 7. März 2022

Frank Goldammer - Im Schatten der Wende

 


Kurzbeschreibung:

Dezember 1989. Die Mauer ist gefallen. Der angehende Kriminalpolizist Tobias Falck tritt bei dem neu gegründeten Kriminaldauerdienst in Dresden an – und wird vor große Herausforderungen gestellt. Drogenhandel, Prostitution, Mord auf offener Straße – die Kriminalität im Osten verändert sich drastisch. Und es ist völlig unklar, welche Rechtsgrundlage für ostdeutsche Polizeiarbeit kurz nach der Wende gilt. Das KDD-Team gerät zusehends unter Druck, vor allem als plötzlich eine westdeutsche Kollegin auftaucht und um Amtshilfe bei der Suche nach einem Auftragskiller ersucht …

Buchdaten:

Broschiert: 368 Seiten
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2022
ISBN: 9783423263184

Meine Meinung:

"Im Schatten der Wende" ist der Auftaktband einer neuen Krimi-Reihe von Frank Goldammer. Alles beginnt im Frühjahr 1988. Der junge Tobias Falck macht seine ersten Erfahrungen im Dienst der Volkspolizei in der DDR, soll sich als "vollwertiges Mitglied des Kollektives" beweisen. Doch das Land ist im Umbruch und schon ein Jahr später öffnet sich die innerdeutsche Grenze. Nach Beendigung seiner Ausbildung beginnt er im Kriminaldauerdienst Dresden. Vieles ist neu, alles verändert sich, auch die Kriminalität. Als eine Frankfurter Kommissarin aus dem Westen auftaucht und den KDD in Dresden um Amtshilfe bei der Suche nach einem Auftragskiller bittet, gerät schnell alles aus den Fugen. Gemeinsam mit seiner Kollegin Bach und seinem Chef Schmidt kommen sie bei den Ermittlungen schnell selbst unter Druck. Frank Goldammer beginnt diese neue Krimireihe unter dem Zeichen der Wiedervereinigung. Die geschichtlichen Ereignisse, die sich damals überschlugen, das Schwanken zwischen Gewohntem und Neuem. Das Aufeinanderprallen verschiedener Welten zwischen Ost und West. Neugier und Vorurteile. In diesem Rahmen findet sich das frisch gegründete Team des KDD Dresdens wieder und muss zum einen selbst erst zusammenwachsen und sich aber auch den neuen Aufgaben stellen. Dabei bringt einem der Autor gut die Ereignisse von damals wieder in Erinnerung, so einige Male habe ich während des Lesens selbst mich an diese Monate zurückerinnert. Es sind im Grunde mehrere Fälle, die das Team in diesem Band beschäftigen und gelöst werden müssen. Dabei steht vielleicht der Hauptfall nicht ganz so im Fokus, aber man erlebt die gesamte Entwicklung des Ermittlerteams mit. Als Einstieg in diese neue Reihe gefällt mir das gut, da einem die Protagonisten mit ihren Eigenarten näher gebracht werden und man das Zusammenwachsen des Teams spürbar nachvollziehen kann. Die Spannungskurve ist dabei nicht auf höchstem Niveau, aber steigt doch stetig Richtung Ende an. Trotzdem lässt sich dieser Kriminalroman gut lesen und man will mehr vom Kriminaldauerdienst Team Ost-West lesen. In Summe für mich ein gelungener Einstieg in diese neue Reihe und man darf gespannt sein wie es in weiteren Fällen weitergeht.

Bewertung auf meiner Skala:

95%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen