Montag, 14. Mai 2018

B.C. Schiller - Immer wenn du tötest


Kurzbeschreibung:
 
In einem stillgelegten Schlachthaus findet die Berliner Polizei die Leichen von drei jungen Menschen, allesamt blond und blauäugig. Ihre Körper sind bizarr in Szene gesetzt und enthalten fast keinen Tropfen Blut mehr. Der Verdacht fällt auf Freya von Rittberg, eine exzentrische Künstlerin, die mit dem Blut ihrer Fans Gemälde malt und gefährliche Mut-Challenges veranstaltet. Ihre Vorfahren haben eine dunkle NS-Vergangenheit, die bis in die Gegenwart reicht, und deshalb scheint jemand in der Regierung eine schützende Hand über Freya zu halten. Das BKA sieht sich gezwungen, seine beste Undercover-Ermittlerin einzuschleusen: Targa Hendricks heuert bei Freya als Bodyguard an. Sie verspürt keine Angst und hat nichts zu verlieren – bis Freya die einzige Schwäche von Targa entdeckt ...
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 400 Seiten
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2018
ISBN: 9783328101635
 
Meine Meinung:
 
"Immer wenn du tötest" ist der zweite Band aus der Targa-Hendricks-Reihe des Autorenpaars Barbara und Christian Schiller. Das Buch beginnt mit mehreren Handlungssträngen, die mich anfangs immer ein wenig irritierten. Aber bei fortschreitendem Lesen kam ich dann mit den Szenenwechseln zurecht und es entwickelte sich ein spannender Thriller. Obwohl ich zu den Protagonisten keinerlei emotionale Bindung beim Lesen aufbauen konnte, gestaltet sich die Story trotzdem rasant und teilweise durch Freya von Rittberg auch durchaus schräg. Sie ist in ihrem Wahn sehr gut dargestellt und man kann sie sich dadurch gut in ihren blutigen Taten vorstellen. Sektengleich hat sie ihre Opfer im Griff und manipuliert diese perfekt. Ihr gegenüber die Ermittlerin Targa, gefühlskalt und scheinbar ohne menschliche Empfindungen. Genau dies machte sie auch mir so unnahbar, teilweise regelrecht unsympathisch. Trotzdem passt es irgendwie, denn das Katz und Maus Spiel zwischen Freya und Targa lebt auch geradezu von den bizarren Charakteren der beiden. Interessant auch für den Leser immer wieder die Rückblicke in Freyas Kindheit: Die Enkeltochter unreines Blutes eines SS-Mann, der sich während des dritten Reich der Ideologie der "Rettung der nordischen Rasse" in den Lebensbornheimen verschrieben hatte. Dadurch erhält der Leser erst das bessere Verständnis, warum Freya in der Gegenwart diese blutige Serienkillerin ist. "Sei mutig und lies diesen Thriller" steht auf dem Cover. Wer nicht zartbesaitet ist und vor viel Blut auch nicht zurückschreckt, der kann als Leser seinen Mut beweisen.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
80%
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen