Montag, 16. Juli 2018

Valeska Réon - Vererbte Lügen


Kurzbeschreibung:
 
Der Lektorin Manu kommt ihr neuer Kunde furchtbar bekannt vor. Als sie erkennt, dass es der Starautor Arno von Klanthen ist, der sie als 15-Jährige vergewaltigt hat, will sie sich rächen und mit einem fingierten Plagiats-Skandal seine Karriere zerstören. Aber hinter dem gefeierten Schriftsteller steckt mehr, als zuerst ersichtlich war. Könnte er der berüchtigte Serienmörder sein, der "Reimekiller", der eine Spur grausam zugerichteter Frauenleichen hinterlassen hat? Als dann eine Todesliste auftaucht, auf der Manus Name steht, wird ihr klar, dass sie selbst das nächste Opfer sein soll. Auf der anderen Seite stehen die Bonner Kripo-Beamten Rita und Mats. Sie wissen, dass es weitere Morde geben wird, wenn sie den Killer nicht fassen. Aber ihre wichtigste Zeugin entpuppt sich als vielgesichtiges Phantom …
 
Buchdaten:
 
Taschenbuch: 292 Seiten
Erscheinungsdatum: 1. Mai 2018
ISBN: 9783903091450
 
Meine Meinung:
 
"Vererbte Lügen" ist ein Krimi von Valeska Réon, bei dem die Lektorin Manuela mit einem Verbrechen an ihr wieder konfrontiert wird. Als Jugendliche wird sie von einem Klassenkameraden vergewaltigt und dieses Verbrechen wird von allen vertuscht. Sogar ihre eigenen Eltern lassen sie "verschwinden" und offiziell für tot erklären. Viele Jahre später trifft sie wieder auf ihren Peiniger und der Rachegedanke in ihr reift. Doch dann kommt sie mit dem "Reimekiller" in Berührung, denn auch ihr Name steht auf einer Liste von Mordopfern, alles Schriftstellerinnen. Ist ihr früherer Vergewaltiger der Serienmörder? Valeska Réon lässt den Leser dabei immer wieder in den Kapiteln zu unterschiedlichen Zeiten und Orten in die Geschichte eintauchen. Was anfangs noch sehr verwirrend ist und ich dadurch immer wieder aus dem Lesefluss kam. Ebenso sind anfangs die Kripo-Beamten Rita und Mats als Ermittler im Vordergrund, wechseln aber im Verlauf dann aber eher in eine Nebenrolle. Denn Manuela und ihr Freund Leon übernehmen diese Rolle. Trotz dieser Stolpersteine für mich, überzeugt dieser Krimi trotzdem mit einem guten Spannungsbogen. Zwar hatte ich früh einen Verdacht bzgl. des "Reimekiller", aber die Spannung ging dadurch nicht verloren. Für mich ein solider Krimi mit bereits erwähnt kleinen Schwächen, aber durchaus lesenswert.
 
Bewertung auf meiner Skala:
 
80%
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen