Dienstag, 16. April 2019

Mark Griffin - Dark Call


Kurzbeschreibung:

Holly Wakefield arbeitet als Kriminalpsychologin. Ihr Spezialgebiet: Serienmörder. Es gibt einen guten Grund, weshalb sie die Beste in ihrem Job ist – aber den behält sie für sich. Als Detective Inspector Bishop von der Met Police Holly kontaktiert, um einen Mordfall zu untersuchen, ist Holly entsetzt von den brutal zugerichteten und theatralisch positionierten Leichen. Bishop sieht diese Verstümmelungen nicht zum ersten Mal, und bald ist klar: Da draußen ist ein Serienmörder. Und er wird wieder töten. Holly ist es gewohnt, sich in die Psyche von Mördern hineinzuversetzen. Aber dieser Killer hat etwas mit ihr gemeinsam, das sie seit Ewigkeiten geheim hält. Zum ersten Mal seit ihrer Kindheit ist Holly gezwungen, sich ihrer dunklen Vergangenheit zu stellen ...

Buchdaten:

Broschiert: 416 Seiten
Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 15. März 2019
ISBN: 9783959672726

Meine Meinung:

"Dark Call" ist der Auftakt-Thriller von Mark Griffin rund um die Kriminalpsychologin Holly Wakefield. Als ein Ehepaar grausam ermordet wird, wird sie von Detective Inspector Bishop für ihre Mithilfe als Profilerin hinzugezogen. Schon kurze Zeit später zeigen sich Parallelen zu weiteren Mordfällen und es wird klar sie haben es hier mit einem Serienmörder zu tun. Holly ist ein wandelndes Lexikon bzgl. Daten von solchen Killern und so tauchen sie immer mehr in die abartige Welt dieser Verbrechen ein. Mark Griffin schickt hier zwei neue Ermittler an den Start, die man durchaus als ein wenig eigen, aber mit jeweils eigener Vergangenheit beschreiben kann. Der Plot der Geschichte ist dabei auch geschickt gesponnen. Mehr und mehr ergeben sich einzelne Fragmente, die nach und nach zur Lösung des Falls zusammenführen. Die Perspektive des Erzählers wechselt dabei zwischen den Protagonisten. Dabei beginnt dieser Thriller fulminant, hat dann aber im Mittelteil ein wenig an Spannung verloren. Die akribische Suche von Holly war hier etwas zu in die Länge gezogen und ich hatte einen ersten Verdacht wegen der Täterschaft. Aber Mark Griffin gelingt nochmal die Wendung und das Buch kommt zu anfänglicher Spannung zurück. Das Finale ist ganz eines Thrillers würdig. In Summe ist "Dark Call" für mich ein gelungener Auftakt, leichten Abzügen in der B-Note, aber durchaus ein spannender Roman.

Bewertung auf meiner Skala:

85%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen