Dienstag, 20. Juli 2021

Markus Kleinknecht - Sturmgepeitscht

 


Kurzbeschreibung:

Bei Recherchen tappt der Journalist Jan Fischer in eine Falle. Während ein Orkan über Sylt peitscht, muss er sich, zusammen mit einer jungen Frau, in einem einsamen Hotel verstecken. Doch ihre Feinde sind ihnen auf der Spur. Die Jagd beginnt, und bald kämpfen beide mitten im Sturm ums nackte Überleben. Nur Jans Freundin, die Fotografin Charlotte Sander, kann ihnen jetzt noch helfen. Doch wem kann sie trauen? Die Menschen auf der Insel haben ihre eigenen Gesetze, und Blut scheint dort allemal dicker als Wasser zu sein.

Buchdaten:

Taschenbuch: 410 Seiten
Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: 7. Juli 2021
ISBN: 9783839200803

Meine Meinung:

"Sturmgepeitscht" ist der dritte Band der Serie mit dem Hamburger Journalistenpaar Jan Fischer und Charlotte Sander von Markus Kleinknecht. Zugleich ist es aber sein erster Thriller dieser Reihe, der im Gmeiner-Verlag erschienen ist. Eine junge Frau ist spärlich bekleidet am roten Kliff auf Sylt tot aufgefunden worden. Anscheinend ist sie abgestürzt. Aber es steckt mehr dahinter. Der Journalist Jan Fischer ist bei seinen Recherchen auf Snuff-Videos mit der Frau gestoßen, es scheint dass gezielt Jagd auf sie gemacht wurde. Als er vor Ort mehr erfahren möchte, gerät er in das Visier der "Hansemen", die hinter den Videos stecken. Er wird zum Gejagten und es bleibt nur die Flucht. Doch über Sylt peitscht ein Orkan, es geht um's nackte Überleben, denn die Bewohner der Insel scheinen mehr zu verbergen als es anfangs scheint. Markus Kleinknecht baut mit diesem Thriller ein Szenario auf, das anfangs noch ein wenig wie eine Ermittlung im Todesfall der jungen Frau wirkt. Aber schon schnell kommt der Journalist Jan Fischer selbst in eine Opferrolle und seine Freundin, die Fotografin Charlotte Sander begibt sich auf die Suche nach ihm. Die Täter sind von Beginn an bekannt und doch entwickelt sich eine Spannung, die sich immer mehr aufbaut. Fast ein wenig "Surviving the Game", aber es kommen weitere Aspekte ins Spiel. Mit zunehmendem Fortschritt im Buch wird der Leser mit Wendungen konfrontiert, die zu Beginn nicht zu erahnen sind. Was anfangs noch ein wenig gemächlich beginnt, gewinnt dann immer mehr an Fahrt. Die Entwicklung und der damit verbundene Spannungsaufbau hat mir gut gefallen. Je weiter man im Buch beim Lesen voranschreitet, umso mehr nimmt einen die Story ein. Für mich ein gelungener Thriller mit einem etwas anderen Ansatz als die breite Masse am Buchmarkt.

Bewertung auf meiner Skala:

85%


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen