Sonntag, 24. April 2022

Anne Bandel - Von oben fällt man tiefer

 


Kurzbeschreibung:

Theophil Kornmaier ist ein komischer Typ – schräg, einsilbig und geplagt von einem unverarbeiteten Trauma: Als er selbst noch ein Kind war, ist sein Bruder bei einer Alpenüberquerung abgestürzt. Er beschließt, sich seiner Vergangenheit zu stellen: mit einer Alpenüberquerung. Weil er in puncto Wandern allerdings komplett unerfahren ist, schließt er sich einer Wandergruppe an: die schlechteste Idee seines Lebens. Denn nicht nur ein verbissener Hochleistungs-Opa, eine verführerische Alpen-Lolita und der wenig motivierte Wanderführer Josef bringen Kornmaier über seine Grenzen. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, treibt ein skrupelloser Mörder in der Einsamkeit steiniger Pfade und heimeliger Berghütten sein Unwesen …

Buchdaten:

Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 13. April 2022
ISBN: 9783423219921

Meine Meinung:

"Von oben fällt man tiefer" ist ein Wanderkrimi von Anne Bandel. Seit seiner Kindheit plagen Theophil Kornmaier Alpträume, denn sein kleiner Bruder stürzte während einer Alpenüberquerung ab. Um endlich dieses Trauma aufzuarbeiten beschließt er sich erneut einer solchen Wanderung auszusetzen. Er bucht kurzentschlossen eine geführte Tour über den E5-Fernwanderweg von Oberstdorf nach Meran. Er selbst mit etwas angestaubter Ausrüstung trifft auf seine Wandergruppe, die skuriler nicht sein kann. Anne Bandel beschreibt in diesem Wanderkrimi die gemeinsamen Tage einer Gruppe, die genau so von der Großstadt ausgezogen sein könnte um die Bergwelt unsicher zu machen. Alles dabei, von dem der immer der sportlichste und erste sein muss, bis über geplagte Ehefrauen und Mauerblümchen hin zu Selbstdarstellern und Blendern. Eine Kombination, die für so manchen Bergführer eine Herausforderung darstellt. So auch in diesem Fall. Als auch noch Mitglieder der Wandergruppe vermisst werden, Abstürze vermutet werden, gerät die Gruppendynamik vollkommen außer Kontrolle. Gleich zu Beginn lernt der Leser dabei alle Protagonisten kennen, ihre Beweggründe für diese Wanderung, bevor es zum ersten Aufeinandertreffen kommt. Schnell wird es dabei lustig, etliche Szenen lassen einen erheitert diese Geschichte lesen. Gerade das Zwischenmenschliche innerhalb der Gruppe macht dieses Buch gut. Die Dynamik mit der die einzelnen Personen agieren, andere ihnen auf die Schliche kommen und dabei ein Bergführer der über seine "Flachlandtiroler" verzweifelt und sich schon auf halber Strecke ablösen lassen will. Dass es dann zu Todesfällen kommt, macht aus der Story dann den Wanderkrimi. Für mich war der Krimi hier eher schmückendes Beiwerk, denn ich konnte mich allein über die Wandergruppe und ihre Befindlichkeiten schon köstlich amüsieren. "Von oben fällt man tiefer" ist eine kurzweilige Geschichte, flüssig zu lesen und lässt wunderbar Kopfkino zu. Denn wer in der Bergwelt unterwegs ist, dem sind sicherlich genau solche Personen schon des Öfteren begegnet. Ein Wanderkrimi, humorvoll und eine schöne Lektüre für zwischendurch.

Bewertung auf meiner Skala:

85%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen