Sonntag, 1. Mai 2022

Arthur A. Quint - Das Verräterkarussell

 


Kurzbeschreibung:

Ein jüdischer Physiker aus Wien bietet dem amerikanischen Geheimdienst bahnbrechende Forschungsergebnisse an. Sein prominenter Berliner Kollege begeht sogar einen Mord, um ihr gemeinsames Werk zu schützen. Doch die Gestapo ist den Männern auf den Fersen - und mit ihnen gerät der blutjunge amerikanische Agent Thomas K. Wolf, Nachkomme deutscher und österreichischer Emigranten, in eine komplizierte und lebensgefährliche Spionageaffäre.

Buchdaten:

Taschenbuch: 600 Seiten
Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: 13. April 2022
ISBN: 9783839201145

Meine Meinung:

"Das Verräterkarussell" ist ein Wien-Krimi von Arthur A. Quint. Sommer 1937, die Zeit bevor Hitler in Österreich einmarschierte. In Österreich brodelt es, Kanzler Schuschnigg führt seit 1934 das Land als austrofaschistischen "Ständestaat" mittels der "Vaterländischen Front". Doch die Nationalsozialisten haben bereits ihre Finger mehr und mehr nach der Alpenrepublik ausgestreckt. Gleichzeitig wird der junge Absolvent Thomas K. Wolf in den USA für den Geheimdienst angeworben. Noch in seiner Ausbildung in Heckwaters wird er für einen ersten Auftrag nach Europa entsandt. Er soll einem Berliner Physikprofessor bei der heimlichen Emigration aus Deutschland zur Seite stehen. Doch vor Ort stellt sich heraus, dass dieser sein Land gar nicht verlassen möchte, vielmehr geht es um einen jüdischen Kollegen von ihm aus Wien. Thomas muss schnellstens handeln, denn die Gestapo hat sich ebenfalls an deren Fersen geheftet. Denn der Wiener Professor Morgenstern scheint über brisantes Wissen zu verfügen, Wissen für den Bau einer Atombombe. Arthur A. Quint gestaltet mit dieser Geschichte einen spannenden Spionageroman unter dem Hintergrund der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Österreich. Der Protagonist Thomas K. Wolf gerät durch seinen Auftrag, aber auch durch sein Handeln in einen Strudel aus Intrigen und Verrat. Erst nach und nach offenbart sich, dass es nicht einfach nur schwarz und weiß gibt. Im Gegenteil, es gilt sogar in den eigenen Reihen misstrauisch zu sein. Wem kann er vertrauen und wer spielt für welche Seite. Freund oder Feind, die Grenzen verwischen. Der Autor erzählt dies dabei in spannender Manier und als Leser gerät man selbst immer mehr in diesen Strudel. Ständig stellt sich die Frage wem kann Thomas trauen, was steht hinter dem ganzen? Bis zum Schluss bleibt dies geschickt verborgen und man weiß nicht wer auf das Verräterkarussell tatsächlich aufgesprungen ist. Dieser Wien-Krimi ist nicht nur einfach ein Krimi, vielmehr ist es ein gelungener Spionageroman, der mit Spannung überzeugt.

Bewertung auf meiner Skala:

100%


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen