Freitag, 8. April 2022

Astrid Schwikardi - Exodus

 


Kurzbeschreibung:

Einige Jahre sind mittlerweile seit dem brutalen Mord an seiner Schwester Patricia vergangen. Und noch immer gibt sich Kriminalhauptkommissar Mark Birkholz die Schuld an ihrem Tod, nachdem er bei den damaligen Ermittlungsarbeiten einen folgenschweren Fehler begangen hat. Nach außen hin scheint er sein Leben wieder in den Griff bekommen zu haben, als plötzlich die frühere Freundin seiner Schwester, Aurelia Vreede, nach einem abendlichen Spaziergang mit ihrem Freund spurlos verschwindet. Schon wenige Tage darauf taucht allerdings ein Brief von Aurelia auf, in dem sie ausdrücklich darum bittet, nicht nach ihr zu suchen. Die Neugierde des Kölner Ermittlers ist geweckt. Unverzüglich stellt er private Nachforschungen an, die zuerst im Sande verlaufen. Als allerdings Aurelias Mutter kurz darauf auf einem Eventschiff unter rätselhaften Umständen ums Leben kommt, steht für ihn fest, dass hinter den rätselhaften Todesumständen und Aurelias Verschwinden ein Zusammenhang bestehen muss. Kurzerhand leitet er die Ermittlungen ein.

Buchdaten:

Taschenbuch: 280 Seiten
Verlag: Mainbook
Erscheinungsdatum: 7. April 2022
ISBN: 9783948987473

Meine Meinung:

"Exodus" ist der dritte Band der Köln-Krimi-Reihe von Astrid Schwikardi. Kriminalhauptkommissar Mark Birkholz wird diesmal mit einem sehr persönlichen Fall konfrontiert. Die beste Freundin seiner toten Schwester ist verschwunden. Kurz darauf verstirbt auch noch deren Mutter. Für den Ermittler ein paar Zufälle zu viel. Außerdem nagt an ihm immer noch, dass er den Mord an seiner Schwester bis heute nicht aufklären konnte. Die Vergangenheit holt ihn bei der Suche nach dem Täter und den  Hintergründen schmerzlich ein. Astrid Schwikardi lässt ihren Protagonisten in diesem dritten Fall durch eine Gefühlshölle gehen. Nicht nur dass er in einer Familie ermitteln muss, die er selbst seit Kindesbeinen bestens kennt, auch die fast manische Suche nach dem Mörder seiner Schwester lässt ihn nicht los. Was anfangs noch in gemächlichen Erzähltempo beginnt, steigert sich dann immer mehr. Das Privatleben des Mark Birkholz gestaltet sich eher schwierig. Die Beziehung zu seinen Eltern gerade erst wieder am Aufleben, aber auch die Liebe zur Staatsanwältin Maja Reinhold gestaltet sich kompliziert. Nimmt dies im ersten Drittel noch etwas mehr Raum ein, fokussiert sich im Verlauf des Krimis die Handlung immer mehr auf das Geschehen rund um den mysteriösen Fall. Gegenseitige Verdächtigungen, das Verschwinden oder der Tod Beteiligter, bis hin zur fast selbstzerstörerischen Jagd nach dem Täter durch Mark Birkholz. Dadurch gewinnt der Krimi rasant an Fahrt und nimmt den Leser dabei mit. Staccatoartig geht es dann Schlag auf Schlag und man eilt nur so durch die Seiten. So liest sich dieser neue Köln-Krimi wieder flüssig und gestaltet sich kurzweilig. Fast meint man der Ermittler Mark Birkholz kommt am Ende zu innerer Ruhe und auch als Leser atmet man dann wieder durch. Ein gelungener dritter Fall, bei dem die Story rund um Kriminalhauptkommissar Mark Birkholz innerhalb der einzelnen Bände teils aufeinander aufbaut.

Bewertung auf meiner Skala:

90%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen