Donnerstag, 9. Dezember 2021

Jens Henrik Jensen - SØG. Schwarzer Himmel

 


Kurzbeschreibung:

In einer Gewitternacht trifft ein gewaltiger Blitzeinschlag die Kohlehalde von Esbjerg. Es regnet Kohlestücke. Und die Leiche eines Ermordeten taucht auf … Der Unbekannte wurde gefoltert, bevor man ihn erlöste. Nina Portland forscht noch nach der Identität des Opfers, von der Regenbogenpresse KOHLENMANN getauft, als wieder ein Mord geschieht. Sie ahnt, dass mehr dahintersteckt als Rache oder Leidenschaft – und ermittelt ohne Rückendeckung. Bald bestätigt sich ihr Verdacht: Sie ist einem internationalen Verbrechen auf der Spur. Der Fall dreht sich um hochbrisantes Material: die Dokumentation einer Hinrichtung. Dem Video sind geheime Mächte auf der Spur – und Nina Portland gerät in die Schusslinie …

Buchdaten:

Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 17. November 2021
ISBN: 9783423219792

Meine Meinung:

"SØG. Schwarzer Himmel" ist der zweite Band der Nina-Portland-Reihe von Jens Henrik Jensen. Dieser Thriller ist dabei eine Neuauflage. Er erschien bereits 2008 das erste Mal in Deutschland unter dem Titel "Der Kohlenmann". Die dänische Kommissarin Nina Portland und ihre Kollegen bekommen es diesmal mit einer Leiche in einer Kohlenhalde am Hafen von Esbjerg zu tun. Doch Nachforschungen zur Identität des Mannes bleiben erfolglos. Erst als eine weitere Leiche mit den gleichen tödlichen Stichverletzungen und ein junger Autist ins Spiel kommen, offenbart sich mehr. Etwas viel Größeres scheint dahinter zu stecken und der Fall führt die Kommissarin bis nach Istanbul. Denn diverse Nachrichtendienste scheinen auch darin verstrickt zu sein. Jens Henrik Jensen schickt die alleinerziehende Mutter und Kommissarin in diesem Band zum zweiten Mal ins Rennen. Dabei finde ich hat die Protagonistin sich gegenüber dem ersten Band deutlich weiterentwickelt. Auch liegt in diesem zweiten Band der Fokus viel mehr auf den Ermittlungen und Geschehnissen. Dies erzeugt einen guten Spannungsbogen. Sehr gut gefällt auch, dass sich das Geflecht aus Beteiligten und Verdächtigen wie ein Spinnennetz durch das Buch ziehen und erst nach und nach erfährt der Leser den Zusammenhang der Fäden. So liest sich dadurch die Story sehr flüssig und stimmig. Zwar neigt Nina Portland immer noch ein wenig zu gefährlichen Alleingängen, aber dies geschieht in einem annehmbaren Rahmen. Die Kombination von Kriminalfall und Geheimdienstaktivitäten ist dem Autor gut gelungen und er hat ein durchaus vorstellbares Szenario entwickelt, das jederzeit Realität sein könnte. In Summe gefällt mir dieses zweite Band gut und Nina Portland hat für mich gegenüber dem Auftaktroman als Ermittlerin eine Schippe draufgelegt. Man darf also gespannt sein wie es mit ihr als Ermittlerin weitergeht.

Bewertung auf meiner Skala:

95%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen