Mittwoch, 5. Januar 2022

Rebecca Gablé - Hiobs Brüder

 


Kurzbeschreibung:

"Was dachte Gott sich nur dabei, das geschehen zu lassen? War es eine Prüfung? Hatte Gott sich überlegt: Ich schlage dich mit einem Gebrechen, das dich zum Außenseiter macht, und dann schaue ich tatenlos zu, wie die Menschen Schindluder mit dir treiben, um zu sehen, wie fest dein Glaube ist? Waren sie alle, die von der Insel entkommen waren, Hiobs Brüder?"
Er weiß nicht, wer er ist, und so nennen sie ihn Losian. Mit einer Handvoll anderer Jungen und Männer lebt er eingesperrt in einer verfallenen Inselfestung vor der Küste Yorkshires. Als eine Laune der Natur ihnen den Weg in die Freiheit öffnet, wagen sie die Flucht zurück aufs Festland. Ein Abenteuer beginnt und eine Suche - und Losian muss fürchten, dass er den grauenvollen Krieg verschuldet hat, unter dem ganz England leidet ...

Buchdaten:

Taschenbuch: 912 Seiten
Verlag: Lübbe
Erscheinungsdatum: 20. Mai 2011
ISBN: 9783404160693

Meine Meinung:

"Hiobs Brüder" ist der zweite Band der Helmsby-Reihe von Rebecca Gablé. Dieser Roman schließt an "Das zweite Königreich" an und spielt zu einer Zeit als England sich im Bürgerkrieg befand. Nachdem der einzig legitime Sohn von König Heinrich I. bei der Überfahrt des sogenannten "Weißen Schiff" von der Normandie nach England ertrank kam es zu einem Erbfolgekrieg zwischen Stephan von Blois, dem Enkels von William dem Eroberer und der Kaiserin Maud, der Tochter Heinrich I. Stephan wurde König von England, aber Maud kämpfte weiterhin um ihren Anspruch auf die Krone. Ihr Sohn Henry von Plantagenet war es letztlich, der die Wende brachte. Er kam 1153 nach England mit dem Ziel das Land zu erobern. Letztendlich wurde er 1154 als Heinrich II. in Westminster gekrönt und das Haus Plantagenet sollte für die nächsten 250 Jahre den englischen Thron inne haben. Zusätzlich verwebt Rebecca Gablé in diesem Roman die Geschichte von geistig und körperlich behinderten Menschen,  sowie Menschen mit psychischen Störungen - Hiobs Brüder. Und genau diese nehmen dann Schlüsselrollen im Roman ein bei den Geschehnissen rund um Helmsby in East Anglia. Nicht direkt typisch für die Autorin nehmen in diesem Roman weniger die Adligen die Hauptrolle ein, vielmehr sind es diese Protagonisten, die letztendlich in dieser Geschichte zu wertvollen Gefährten Henrys werden. Hier vermengt sich natürlich zu einem großen Teil Historie mit Fiktion, aber das Ergebnis ist eine runde und stimmige Story. Obwohl manches ein wenig überspitzt und dadurch etwas unglaubwürdig wirkt, gestaltet sich dieser Roman trotz seiner gut 900 Seiten als lesenswerte und spannende Lektüre. Die Autorin lässt einen erneut in das englische Mittelalter abgleiten und fesselt einen bis zur letzten Seite.

Bewertung auf meiner Skala:

95%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen