Donnerstag, 27. Januar 2022

Thomas Ziebulla - Abels Auferstehung

 


Kurzbeschreibung:

Leipzig, Februar 1920. Eigentlich hat Paul Stainer in seinem Leben schon genug Tote gesehen – nicht zuletzt den Mord an seiner Frau Edith. Doch das Verbrechen kennt keine Schonzeit, und es gibt genug Arbeit in der Wächterburg: Die Leiche eines Soldaten stellt Stainer und seinen Kollegen Siegfried Junghans vor ein Rätsel: Wurde das ehemalige Mitglied einer jüdischen Studentenverbindung von den radikalen Rechten ermordet, die ihre Netze in Leipzig enger weben? Dafür sprechen die frischen Wunden, die eindeutig von einer Mensur herrühren. Oder hängt sein Tod mit dem eines weiteren jungen Soldaten zusammen, der bei Basel aus dem Rhein gezogen wurde? Nicht nur Stainer interessiert sich für die Morde, sondern auch die junge, ehrgeizige Journalistin Marlene Wagner, die für die Leipziger Volkszeitung schreibt. Während Stainers Ermittlungen ihn in die rechten Abgründe Leipziger Studentenverbindungen führen, geht Marlene der Spur eines Zigarettenetuis nach, das der Tote aus dem Rhein bei sich trug – mit verhängnisvollen Folgen, wie auch Stainer bald bemerken wird …

Buchdaten:

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Wunderlich
Erscheinungsdatum: 26. Januar 2021
ISBN: 9783805200608

Meine Meinung:

"Abels Auferstehung" ist der zweite Band der Paul-Stainer-Reihe von Thomas Ziebula. Nach dem Mord an einem ehemaligen Soldaten und Maler wird der Leipziger Kriminalkommissar Paul Stainer hinzugezogen. Angeblich war dieser zuvor in eine Mensur verwickelt, einem Duell zwischen zwei Mitgliedern von verschiedenen Studentenverbindungen. Es ist Anfang 1920 und Paul Stainer musste gerade nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft den Tod seiner Ehefrau hinnehmen. Verbissen stürzt er sich in den Fall, aber nicht jeder auch aus den eigenen Reihen ist ihm wohlgesonnen. Zur gleichen Zeit wird in Basel ein weiterer ehemaliger Soldat tot aus dem Rhein geborgen, es scheint eine Verbindung nach Leipzig zu geben. Eine junge Journalistin der Leipziger Volkszeitung stellt ebenfalls Nachforschungen an, doch diese werden ihr zum Verhängnis. Paul Stainer hat es mit einem verworrenen Fall zu tun, bei dem ein Zigarettenetui des toten Soldaten aus Basel die einzige Spur nach Leipzig ist. Thomas Ziebula schließt mit diesem zweiten Band nahtlos an die Ereignisse aus Band Eins "Der rote Judas" an. Es empfiehlt sich daher die Reihenfolge der Bände beim Lesen einzuhalten. Das Setting im Leipzig Anfang 1920 ist dabei atmosphärisch gut gestaltet und man spürt sich als Leser in diese Zeit zurückversetzt. Auch der Protagonist Stainer wird mir immer mehr vertrauter. Die politischen Spannungen zwischen Genossen und Nationalisten ist ebenso greifbar wie der aufkeimende Aufbruch der Frauenbewegung, speziell dargestellt durch die junge Journalistin Marlene und die Nachtclubbesitzerin Rosa. Der Mordfall gibt lange Rätsel auf in welchen Reihen der Täter zu suchen ist. Der Spannungsbogen baut sich anfangs noch langsam auf, nimmt aber mit zunehmender Seitenzahl immer mehr zu. Zusammenfassend ein Kriminalroman, der zum einen gut in die damalige Zeit eingebettet ist und andererseits für mich sogar noch ein Tick besser als Band Eins ist. Man darf sich also auf einen dritten Band freuen, um zu sehen wie es mit Paul Stainer weitergeht.

Bewertung auf meiner Skala:

90%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen